Im Portrait: Verein Jena Digital

Im Gespräch mit Christian Otto Grötsch & Stefanie Hänsch

Seit vier Jahren nun agiert Jena Digital als Innovationsnetzwerk für Digitale Wirtschaft & Wissenschaft. Ob Start-up oder Softwareschmiede, Digitalagentur oder Produktentwickler, High-Tech-Unternehmen oder Forschungseinrichtung, Hochschule oder Verwaltung – Ziel ist es, die Akteure und Akteurinnen untereinander zu vernetzen und den Digitalstandort Jena zum Leuchtturm für Digitale Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland zu etablieren. Zudem bietet das Netzwerk eine gemeinsame Kommunikations- und Kooperationsplattform als wichtige Voraussetzungen für Wissenstransfer und Innovation. Nun haben sie sich zu einem Verein zusammengeschlossen, um ihre Mission öffentlichkeitswirksamer zu kommunizieren und um mehr zu erreichen.

Die Potenziale des Thüringer Digitalstandortes Jena

“Digital-Firmen bilden in Jena neben der Optikindustrie und der Medizintechnik den größten und dynamischsten Wirtschaftszweig, der mit seiner Innovationskraft mit Städten wie Berlin, Leipzig und Hamburg durchaus mithalten kann. Um dieser Branche eine starke Stimme zu geben und mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken, haben wir zusammen mit Jenenser IT-Firmen vor vier Jahren das Netzwerk Jena Digital gegründet”, erzählt Gründer und Geschäftsführer der dotSource GmbH Christian Otto Grötsch bei unserem digitalen Austausch.

Der gebürtige Thüringer, der sich 2005 zusammen mit seinem Geschäftspartner Christian Malik selbstständig gemacht hat, widmet sich neben dem Agenturgeschäft und seinen mehreren hundert Mitarbeitenden verschiedenen sozialen, wirtschaftlichen und politischen Projekten. Als Teil des erweiterten geschäftsführenden Vorstands und Vorstandssprecher im neugegründeten Verein möchte er unter anderem Jena als Digitalstandort mitgestalten: “Mit mehr als 150 Digitalfirmen – und über 3.500 Mitarbeitenden ist die vermeintlich kleine Stadt Jena im Digital-Sektor aufstrebend und hat somit eine überregionale Bedeutung.

Dabei liegt mir besonders der Nachwuchs am Herzen, den wir nun durch die Vereinsgründung noch mehr fördern und für die Stadt begeistern wollen. Jena ist zudem nicht nur in beruflicher Hinsicht ein lebenswerter Ort”, so Grötsch, der die Etablierung des Studiengangs E-Commerce an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena gemeinsam mit Partnern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft initiiert und gefördert hat. “Die Vereinsgründung war ein logischer Schritt, um diesen Potenzialen noch mehr Raum und Förderung zur Entfaltung zu geben.”

Mit und im Jena Digital-Netzwerk wachsen

Stephanie Hänsch klinkt sich in diesem Moment in unser Zoom-Meeting ein. Sie ist Managing Director für die Salesforce Business Group und verantwortlich für den Standort von Accenture in Jena. Die gebürtige Jenenserin hat an der Friedrich-Schiller-Universität Medienwissenschaften, Psychologie und Soziologie studiert und ist heute ebenso wie Christian Otto Grötsch und Hans Elstner von der rooom AG aus Jena im geschäftsführenden Vorstand bei Jena Digital tätig. Ihre Heimat, in der sie mit ihrer Familie lebt, ist der Marketing-Expertin sehr wichtig.

“Ich habe nie mein Herz an eine andere Stadt verloren, auch wenn ich als Studentin durch die Welt gereist bin. Als ich von dem Netzwerk, seinen Aktionen, wie der Digital Safari, und seinen Visionen für die Stadt erfahren habe, wollte ich meine Expertise in die Entwicklung des Netzwerkes mit einbringen. Es gibt hier viele tolle IT- und Digital-Firmen jeder Größenordnung, die die Möglichkeit bekommen sollen, zu wachsen. Als Verein können wir derartige Visionen und Ziele erreichen. Und dafür habe ich mir vorgenommen, Vollgas zu geben”, so Hänsch.

Nachwuchsförderung durch Innovations- und Forschungsprojekte

Neben der Vernetzung der Akteure und Akteurinnen innerhalb des Standortes Jena und darüber hinaus, sowie der Nachwuchsförderung im Bereich E-Commerce und IT, möchte der Verein attraktives Standort- und Personalmarketing entwickeln. Zudem ist geplant, dem Verein in Jena ein physisches Gesicht zu geben: einen Ort zum Austausch und für gemeinsame Veranstaltungen.

Hier sollen in Zukunft Akteure und Akteurinnen sowie Förderer der Branche aus ganz Thüringen zusammenkommen: “Die Firmen sind sich topografisch sehr nahe, kamen bis dato aber noch nicht genügend ins Gespräch. Wir wollen einen Ort der Begegnung schaffen”, visioniert Christian Otto Grötsch, dessen voller Terminkalender unser Gespräch langsam enden lässt. Das nächste Meeting wartet. Wir verabschieden uns und bekommen noch ein paar Minuten Zeit mit Stephanie Hänsch: “Wie Christian bereits angesprochen hat, ist für den Verein und für Jena die Nachwuchsförderung elementar.

Durch Innovations- und Forschungsprojekte wollen wir entsprechende Kompetenzentwicklungen anstoßen. Dafür arbeiten wir eng mit den Hochschulen in Jena, aber auch mit der Bauhaus-Universität in Weimar zusammen.” Für Stephanie Hänsch ist neben der Stärkung des potenziellen Nachwuchs in der IT- und Digital-Branche auch die Erhöhung der Frauenquote in digitalen Berufen ein großes Anliegen.

Christian Otto Grötsch.

Zusammen Expertisen bündeln, Ideen entwickeln und der Branche eine Stimme geben

Eines wird uns im digitalen Talk deutlich: Christian und Stephanie bringen nicht nur ausreichend Motivation, sondern auch persönliche Begeisterung mit. Da bekommt man definitiv Lust, den Digital-Standort Jena mitzugestalten und Teil des Netzwerkes zu werden. Wie das gehen würde, fragen wir: “Wer Teil des Vereins werden möchte und den Digital-Standort Jena mitgestalten will, der kann sich über die Webseite von Jena Digital informieren und Mitglied werden oder sich vorab mit Netzwerkmanager Domenique Dölz in Verbindung setzen. Bei uns ist jeder, vom kleinen Start-up bis zur etablierten IT-Bude mit mehreren hundert Mitarbeitenden, willkommen. Zusammen können wir unsere Expertisen bündeln, Ideen entwickeln, Veranstaltungen, wie Hackathons und mehr auf die Beine stellen und unserer Branche Stimme und Gesicht geben”, erläutert Stephanie Hänsch auf unsere Frage hin.

So könne jeder und jededas Netzwerk nutzen, um Wissen zu teilen, Expertise einzuholen und öffentlichkeitswirksam in der Stadt zu agieren. Dabei strebe der Verein kreative Vielfalt an: “Ob Quereinsteiger, der digitale Nachwuchs, Nerds, harte Coder, Social Media-Expertinnen, Designer, Marketing-Profis: Hier am Standort haben all diejenigen Platz, die tolle Lösungen und Lust im Gepäck haben, mit uns gemeinsam den Digital-Standort Jena in die Zukunft zu führen.”

Als wir das digitale Meeting verlassen, kommt uns der Intershop-Tower in den Sinn, das “Mutterschiff” der IT-Firmen, wie es Christian anfangs zu unserem Gespräch nannte – dort, wo die ersten Digital-Firmen in Jena gegründet wurden und der sich mitten in der Stadt befindet. Und kurz haben wir das Gefühl, den Turm über ganz Thüringen leuchten zu sehen.

Kontakt

JENA DIGITAL
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH
JenaWirtschaft
Ansprechpartner: Domenique Dölz
Clustermanager Digitale Wirtschaft & Wissenschaft
Leutragraben 2-4
07743 Jena
Tel.: 03641 87300-39
Mail:
www.jena-digital.de

Dein Interview auf unserer Webseite?

Kontaktiere mich!

Nina Palme

Kommunikation

0151 / 1290 4638

Das könnte dir auch gefallen:

Der Change als Chance

„Wir lieben unser Thüringen!“: Individuelle Unterstützung für Unternehmer:innen

008: Beziehungsgestaltung Netzwerken

Podcastgäste: Henryk Balkow und Marcus Berger

Im Norden von Erfurt spielt die Musik 

Im Interview mit Bandhaus-Gründer Paul Posse
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner