Im Portrait: Rugwind

Ein Gespräch mit Designer Nils Volkmann aus Weimar

Nils Volkmann ist (Ausstellungs -) und Produktdesigner und Teil des Teams des nachhaltigen Designs-Büros Rugwind in Weimar. Die breit aufgestellte Netzwerkagentur vereint konzeptuelles Denken, schnelle und gute grafische Umsetzungen, handwerklich präzisen Modellbau und komplexes Produktdesign. Dabei ist die emotionale Beteiligung der späteren Nutzer und Nutzerinnen der Antrieb ihrer Projekte. Wir haben den Diplom-Designer, der es versteht, komplexe Inhalte in verständliche und emotional fassbare Zusammenhänge zu übertragen, via Zoom zum Interview getroffen und mehr über seine Leidenschaft und Visionen in Hinblick auf nachhaltiges Design erfahren.

 

 

Die Welt aktiv mitgestalten und durch Kreativität nachhaltig verändern

Nils Volkmann lächelt seine Tochter an, die sich heimlich in den Zoom-Termin geschlichen hat. Während des Interviews im Home Office kann man bereits erspähen, wie der gebürtige Potsdamer lebt: naturbelassene Möbel, viel Licht und die Nähe zur Natur prägen seinen derzeitigen Workspace in Weimar. Der gelernte Produktdesigner kam wegen des Studiums an der Bauhaus-Universität hierher. Eigentlich wollte er Biotechnologie studieren und später in der Bionik arbeiten: “Mir wurde schnell klar, dass ich die Welt mit meinen Fähigkeiten mit- und umgestalten wollte. Bionik fand ich bereits während meiner Schulzeit sehr interessant. Jedoch führte mich mein Weg plötzlich auf eine andere Bahn: Ich beschloss mit meiner Kreativität die Welt umzugestalten und entschied mich, Produktdesigner mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit zu werden.” In seinem Studium setzt er bereits erste Projekte um. Für das Kultur- und Kongresszentrum in Gera (kurz: KuK) konzipierte er  beispielsweise ein neuartiges Beleuchtungssystem  namens “Lichtregen“, das visuell, wie Lichtwolken, als narratives Lichtprojekt das energetisch nicht mehr aktuelle Leuchtsystem ablöste.

 

Rugwind – Projekte: Lichtregen im KuK.

 

Doch die ersten Projekte reichten dem heutigen Familienvater nicht: Mit einer Gruppe aus anderen Studenten fasste er den Plan, weitere Projekte dieser Art umzusetzen: “Uns hat die Frage nach der Veränderung der Welt im Zuge des Klimawandels nicht mehr losgelassen. Zu meiner Studienzeit gab es hier noch viele Fragezeichen und die Auswirkungen des Klimawandels waren noch nicht so deutlich wie heute. Es gab lediglich Zahlen, die völlig unemotional waren und mit wenig Aufklärung für die Menschen einhergingen. Wir wollten unsere visuellen Fähigkeiten bündeln und nutzen, um dieses Problem zu lösen und die Menschen zu sensibilisieren”, erinnert sich Volkmann. “Wir setzen uns zum Ziel, Produkte zu erschaffen, die für die Zukunft des Klimas nötig sein würden.”

 

“Uns wurde klar: Wir können mit unseren Fähigkeiten etwas Gutes bewirken”

Das Designbüro Rugwind besteht aus einem dreiköpfigen Team mit Nils Volkmann, Karsten Guth (Dipl.-Designer) und Sandra Döpel (Kommunikationsdesignerin M.F.A.) und steht  für sogenanntes “Statement-Design”. Hierbei geht es darum, durch Gestaltung visionär auf die Entwicklung einzuwirken und nach einer bestimmten Philosophie gestalterisch zu arbeiten. Bei Rugwind setzt sich diese Philosophie aus Begriffen wie Nachhaltigkeit, Effizienz und Problemlösung zusammen. Seit 2009 arbeitet das Team an nachhaltigen Gestaltungs-Projekten im Bereich Produktdesign, Grafik und Ausstellungsgestaltung mit dem Schwerpunkt auf der Vermittlung komplexer Inhalte. Kernthemen sind dabei Ökologie und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ihre Kunden sind meist öffentliche Auftraggeber, aber auch Initiativen aus dem Bereich Naturschutz und Umweltbildung sowie Akteure aus dem Naturschutzbereich.

 

 

Zu ihren Referenzen gehören zum Beispiel  die Kooperation mit Andreas Bauermeister an der Konzeption und Gestaltung für das “Möhrchenheft”: Das nachhaltige Hausaufgabenheft für Schüler vermittelt durch Spaß, Neugier und gute Gestaltung nachhaltige Themen an junge Menschen. Der Hauptprotagonist des Heftchens, “Kiki Karotte”, führt durch das Heft und animiert Kinder durch Illustrationen und Themenseiten, sich mit dem Klimaschutz auseinander zu setzen.

 

Rugwind – Projekte in Kooperation mit Andreas Bauermeister: Möhrchenheft.

 

Auch das Thüringer Umweltministerium gehört zu den Kunden von Rugwind. Hier konzipierte das Team eine Ausstellung für den Klimapavillon mit dem Thema “Folgen des Klimawandels” im Jahr 2017. Der Klimawandel wurde hier in Form einer fiktiven Zeitreise für die Besucher erfahrbar gemacht. Sie entwickelten dafür nachhaltige und anfassbare Produkt-Prototypen, die sie in der nahegelegenen Werkstatt außerhalb von Weimar anfertigten. Darunter auch eine “Cow Rescue Jacket” – eine Schwimmweste für Kühe. Sie könnte aufgrund der zunehmenden Hochwasser-Probleme verhindern, dass jedes Jahr mehr und mehr Nutzvieh den Fluten zum Opfer fällt und somit das Überleben der Herde in Zeiten des Klimawandels garantieren. Dabei geht es den Gestaltern nicht im ersten Sinne darum, jene Produkte serienreif zu machen, sondern die Folgen des sonst so abstrakten Klimawandels durch Prototypen wie diese “(be-)greifbar“ zu machen. Hier geht es um das sogenannte “Statement-Design“, das vom Ansatz geprägt ist, komplexe Inhalte und Daten erfahrbar zu “illustrieren“: “Die Menschen waren sehr emotional und probierten unsere Produkte aus. Uns wurde klar: Wir können mit unseren Fähigkeiten etwas Gutes bewirken.”

 

Rugwind – Projekte: Cow Rescue Jacket

 

Zudem setzt das Team Initiativprojekte um. Bei der Arbeit für den sogenannten “All Terrain Handseeder” wurde ein Produkt geschaffen, das eine Aufforstung durch Saat ermöglicht – ein Forstgerät zum schnellen und sicheren Einbringen von Saatgut auf unwegsamem Gelände, das der Waldpflege dient. Der Saatstempel ist eine natürliche Methode. Er schont nicht nur den Waldboden, sondern ist auch ökonomisch die bessere Alternative zu herkömmlichen Waldvermehrungsstrategien: “Wir haben Anfragen für Bestellungen aus der ganzen Welt, obwohl der Handseeder noch ein Prototyp ist. Bei solchen Projekten wird schnell klar, wie wichtig das Thema der Ökologie und unsere Arbeit ist.” Ziel sei es stets, mit ihren Projekten zur “Verbesserung der Welt beizutragen”, so Nils Volkmann. “Wir sind drei neugierige Designer, die mit viel Leidenschaft über Monate hinweg die Köpfe zusammenstecken und komplexe Themen durch Design, Gestaltung und Produkte fassbar und erfahrbar machen. Menschen brauchen etwas Greifbares und einen Bezug zur Realität, um den Klimawandel zu begreifen.” Doch: Woher kommt eigentlich diese unbändige Leidenschaft zu diesem Thema?

 

Rugwind – Projekte: All Terrain Handseeder

 

Klimawandel und gestalterische Lösungsansätze

“Als Kinder waren wir viel im Wald  und auf den Feldern in unserer Nachbarschaft am Stadtrand unterwegs. Wir hatten hier unsere Räuberhöhle aus Ästen und Blättern gebaut. Mich hat es immer sehr geärgert, wenn jemand diese als Müllhalde genutzt hat. Hier sollte alles natürlich sein und kein Unrat herumliegen. Auch heute noch habe ich eine besondere Verbundenheit zur Natur. In Weimar, aber auch in meiner Heimat Potsdam, gibt es wunderschöne Wanderwege”, konstatiert Nils, der den Weitblick im Weimarer Land besonders schätzt. “Es war mir immer ein Anliegen, in meinem Leben nicht passiv zu bleiben, sondern aktiv die Welt mitzugestalten und gegebenenfalls zu verändern. Bei meiner Arbeit bei Rugwind geht es nicht nur um Ästhetik, sondern um eine nachhaltige Vision, die wir damit erreichen wollen.” Perspektivisch will das Rugwind-Team noch mehr mit mittelständischen Firmen zusammenarbeiten. Mit einer Eismanufaktur aus Jena haben sie bereits nachhaltige Verpackungen aus Pilzmycel gestaltet.

 

Rugwind – Projekte: Nachhaltige Eis-Verpackungen aus Pilzmycel.

 

“Wir möchten uns nicht mit einzelnen Produkten ausgründen, sondern unsere kreative Energie nutzen, um Nachhaltigkeit auf allen Ebenen anzustoßen”, so Nils Volkmann, der in Thüringen seinen “Blue Ocean” gefunden hat: “Hier hat man als Gestalter mit Visionen kein Ohnmachtsgefühl. Man kommt schnell auch mit Entscheidern aus der Politik und der Stadt ins Gespräch und es gibt immer jemanden in deinem Netzwerk, der dir helfen kann. Man spürt eine Relevanz für das wichtige Thema des Klimawandels”, erklärt Nils Volkmann. Sein Blick schweift in die Ferne, als würde er die Zukunft direkt vor sich sehen. Es wird immer klarer: Kreativität hat die Macht, die Welt zu verändern und ein Statement zu setzen. Kreativität kann Menschen dabei helfen, den Klimawandel endlich zu begreifen und aktiv zu werden. Und mit kreativen Köpfen, wie all jenen von Rugwind, haben wir sicher fürs Erste genug Rückenwind, um dem Klimawandel aktiv entgegen zu wirken.

 

Kontakt

Rugwind GbR
Schubertstraße 12
99423 Weimar
rugwind.de
info(at)rugwind.de

 

Ihr Firmenportrait auf unserer Webseite!

Sie möchten sich, Ihr Unternehmen und Ihre Visionen auf unserem THAK Blog darstellen und gehören zu Thüringens kreativen Köpfen? Dann bewerben Sie sich per E-Mail an info@thueringen-kreativ.de oder rufen Sie an unter 0361 554 675 50 (oder Mobil unter: 0151 129 046 38) und vereinbaren Sie einen Interviewtermin mit unseren Redakteuren (natürlich auch als Video- oder Telefonkonferenz möglich).

 

 

Das könnte dir auch gefallen:

Steckbrief: Greatmade – Illustration, Schriftgestaltung und Design

Künstlerkollektiv aus Erfurt

Zukunftsweisendes Design trifft auf Mikrobiologie

Ein Interview mit dem Designer Friedrich Gerlach

Nachhaltiges Handeln, nachhaltiges Kommunizieren

Ein Gespräch mit Eco-Designer Andreas Bauermeister
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner