Kreativunternehmerinnen aus Thüringen

Kreative Frauen Spezial

Frauen gestalten, sie konzipieren Kampagnen, schreiben, schaffen Plattformen. Sie sind Expertinnen auf ihren Gebieten. Frauen sind kreative Unternehmerinnen. Ganz selbstverständlich. Während der Female Shift zum Gender Shift wird und damit aus dem Selbstverständnis aufstrebender Frauen stetig das Selbstverständnis einer gleichwertigen Gendervielfalt wird, bleibt das Thema Sichtbarkeit für Kreativunternehmerinnen wichtig. Die Zeiten ändern sich, doch so selbstverständlich die kreative Arbeit für viele Frauen heute ist, Repräsentation und Anerkennung sind mancherorts noch keine Selbstläufer. Daher setzen wir ein Spotlight – auf kreative Unternehmerinnen aus Thüringen.


ZAHLEN UND FAKTEN

38,6 Prozent betrug der Frauenanteil in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2017.¹

Innerhalb der Kreativwirtschaft waren 2017 unter den sozialversicherungspflichtig oder geringfügig Beschäftigten im Buchmarkt mit 68,9 Prozent die meisten Frauen vertreten, in der Software- und Gamesindustrie mit 29,7 Prozent die wenigsten.²

Gender Shift ist ein Megatrend, der als Weiterentwicklung aus dem Female Shift hervorgegangen ist. Traditionelle Rollenmuster verlieren an Einfluss, das Geschlecht wird zunehmend weniger schicksalsbestimmend, Vielfalt wird Mainstream. Doch auch Identitäts- und Deutungskonflikte prägen den Megatrend.⁴

Über 80 Prozent beträgt der Frauenanteil in Leitungspositionen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Kunst- und Fachmuseen. In Theatern sind es 77 Prozent, bei Symphonie- und Rundfunkorchestern 69 Prozent.³

24 Prozent verdienten weibliche KSK-Versicherte 2022 durchschnittlich weniger als ihre männlichen Kollegen.³

Womanomics beschreibt den weiter wachsenden Einfluss von Frauen und weiblich gelesenen Attributen auf die Wirtschaft und damit auf die Arbeitswelt.⁵

Quellen: 
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) (Hrsg.), Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2018, S. 37 (1), S. 39 (2), 2019
Kulturpolitischer Wochenreport KW 8: Gleichstellung in Kultur und Medien, Deutscher Kulturrat, 2023 (3) 
Megatrend Gender Shift, Zukunftsinstitut GmbH, letzter Aufruf: 08.03.2023 (4)
Womanomics: Frauen erobern die Arbeitswelt, Zukunftsinstitut GmbH, letzter Aufruf: 08.03.2023 (5)


FRAUEN AUS DER THÜRINGER KREATIVWIRTSCHAFT

Selbstportrait einer Portraitierenden: Annekatrin Weiße macht kreative Frauen mit ihrem Ausstellungsprojekt sichtbar | Foto: Annekatrin Weiße

Ein besonderes Fotoprojekt: Wie arbeiten kreative Frauen in Thüringen? 
“Sich untereinander vernetzen, durch die Ausstellung gegenseitig stärker wahrnehmen und gemeinsame neue Projekte umsetzen.” Mit diesen Intentionen hat Fotodesignerin Annekatrin Weiße ein Ausstellungsprojekt verwirklicht, das Frauen aus der Thüringer Kreativwirtschaft in einzigartigen Aufnahmen portraitiert. Bis zum 2. Juni 2023 wird die Ausstellung “Kreative Frauen aus Thüringen” im Rathaus in Bad Langensalza gezeigt.

“Wenn ich frei und inspirativ arbeite, dann nehme ich am liebsten Pinsel und Papier in die Hand. Hier kann ich neue Techniken und Farbkompositionen testen und die dabei entstandenen Erfahrungswerte auf aktuelle Aufträge übertragen.” Melissa Fiebig, Gestalterin und Illustratorin aus Weimar | Foto: Annekatrin Weiße

FRAUEN GESTALTEN

Die beiden Kommunikationsdesignerinnen Melissa Harms und Nele Schacht bündeln ihre Kompetenzen in ihrem Büro für grafische Gestaltung parzelle34. Hier konzipieren und gestalten sie für Kunden und Kundinnen “Illustrationen, Animationen und visuelle Identitäten”. 

“Ich gestalte alles, was sich blättern lässt.” Für die gebürtige Erfurterin Lena Haubner sind Druckwerke mehr als Papier. Sie sieht sie als “ästhetische Gegenstände”. Dabei entwirft und realisiert sie für ihre Kund:innen Bücher, Plakate und Logos. Übrigens: Lena hat auch das Layout für unser Buch “Kreative Köpfe. Kreative Räume.” gestaltet.

Umweltbewusst. Werbung. Gestalten: Mit ihrer Agentur Symposium setzt Christiane Kiel in Jena auf eine möglichst nachhaltige Gestaltung von Printprodukten und Werbematerialien und möchte damit die richtigen Schritte in Richtung Zukunft gehen.

Informationsdesignerin Claudia Zech aus Erfurt setzt konsequent auf Kreativarbeit mit Sinn: “Habt stets den Mut, Dinge bei euren potenziellen Auftraggebenden kritisch zu hinterfragen. Auf dieser Grundlage können bessere Lösungen entwickelt werden. Und selbst wenn – trotz Gegenvorschlag – keine Zusammenarbeit zustande kommt, da kein Veränderungswillen bei potenziellen Kund:innen zu spüren ist, gewinnt man Zeit für andere Projekte.” | Foto: THAK

FRAUEN KOMMUNIZIEREN UND KONZIPIEREN

Zwei Co-Pilotinnen mit Technikverständnis: Valeria Elsesser und Franciska Wollwert von Cockpit Medien aus Ilmenau unterstützen Technologie- und Industrieunternehmen mit Onlinekommunikation dabei, ihre Zielgruppen zu erreichen.

Nadine Reinhold führt das Familienunternehmen LIEBSCHER. brand building since 1955. aus Jena in dritter Generation. Für ihre Kund:innen entwickelt die Marketingexpertin zugeschnittene Strategien und Konzepte.

Dr. Susanne Undisz aus Jena entwickelt Konzepte für Unternehmenskommunikation. Sie ist überzeugt: Auch – oder ganz besonders – in der Wirtschaft sind Vertrauen, Wertschätzung und liebevolles Miteinander gefragt.


LESETIPPS

Female Shift vs. Gender Shift: Megatrends entwickeln sich
“Die Zukunft ist weiblich” überschreibt das Zukunftsinstitut den Megatrend Female Shift und prägt gleichzeitig den Begriff “Womanomics”. Aus Female Shift wurde Gender Shift, eine Weiterentwicklung, die der Geschlechterprägung die Macht nimmt, mit der Randnotiz, dass die Frauenbewegung ins Stocken geraten ist. Und dennoch ist klar, dass sich etwas bewegt hat. In Gesellschaft, Wirtschaft und Politik haben Frauen einen Wandel durchlaufen. Ihr Einfluss ist gestiegen. 

“Weibliche Fähigkeiten machen Unternehmen zukunftsfit”
Das Zukunftsinstitut geht in diesem Artikel dem Phänomen Womanomics auf den Grund und zeigt auf, wie Frauen die Arbeitswelt der Zukunft mitprägen.

Frauen in Führung
Das Dossier des Deutschen Kulturrates wirft einen Blick auf Gleichberechtigung und Frauen in leitenden Positionen und lässt dazu Expert:innen zu Wort kommen.

Die gebürtige Bad Langensalzaerin Susanne Trautmann ist Expertin für Go-to-Market, strategische Markenführung und visuelle Kommunikation. Mit über 15 Jahren Erfahrung im B2B-Marketing konnte die Thüringerin umfassende Einblicke in unterschiedlichste Bereiche bekommen, von Industrieunternehmen in Maschinenbau- und Automobilzulieferindustrie bis hin zu 3D-Druck-Start-ups. | Foto: Martin Dudek

FRAUEN SCHAFFEN KREATIVE ORTE

Die Sonderausgabe der Kleinen Rampe ist ein Laden von Locals für Locals, der Erfurt “bleibenswerter” machen soll. So möchten Anita Grey, Karolin Hertlein und Judith Hörnlein die lokale Szene gleich doppelt supporten: Mit ihrem Veranstaltungsort im Zughafen und einem Shop für Design- und Kunstinteressierte.

Franziska Weiland bringt mit ihrem Mann Stefan die nordische Designkultur nach Thüringen. Sie betreiben gemeinsam das Holz & Hygge in Jena als Kombination aus Laden und Café.

Mit dem Coworking-Space in Heilbad Heiligenstadt hat Elena Garcia einen Ort zum kreativen Arbeiten im Eichsfeld geschaffen – für alle, die im ländlichen Raum leben, arbeiten und sich mit anderen kreativen Köpfen vernetzen möchten.

Einen Ort des Zusammentreffens für Menschen aus aller Welt: Das möchte Tina Staub mit ihrem Coworking am Anger ermöglichen. Im Gründerzeit-Ambiente mitten in Erfurt bietet sie Raum für Ideen.

Fotografin Franky Siegler ist viel rum gekommen und jetzt zurück in Erfurt: “Die hiesige Kreativbranche steht in Anbetracht ihrer Qualität und ihres Facettenreichtums anderen Bundesländern, aber auch weltweiten Großstädten, in nichts nach. Ganz im Gegenteil sehe ich hier sogar eher noch elementare Vorteile: Die Leute reden miteinander und es herrscht ein toller und befruchtender Austausch untereinander.” | Foto: Franky Siegler

FRAUEN SCHAFFEN BILDER

Etwas schnell zu erfassen und dann prägnant und allgemeinverständlich auf den Punkt zu bringen, ist eine hohe Kunst. Für Sandra Bach ist es in ihrem Spezialgebiet Graphic Recording erlerntes Handwerk. Inzwischen leitet sie in Weimar eine Agentur für verständliche Informationsvermittlung.

Rosa Linke erweckt mit ihren vielfarbigen Illustrationen Bücher zum Leben. Das soll nicht nur Spaß beim Anschauen bringen, sondern gleichzeitig Wissenswertes vermitteln helfen: Ihre Schwerpunkte setzt sie bei Bildung und Aufklärung für Kinder und Jugendliche.

Gesichter zeigen: Maria Suckert lebt als Illustratorin und Künstlerin in Weimar und hat sich auf ausdrucksstarke Portraits spezialisiert, die auch bei Kund:innenaufträgen Menschen in den Mittelpunkt stellen. 

Christin Schreiter hat mit einem bunt verzweigten Lebenslauf schließlich ihre Leidenschaft Fotografie zum Beruf gemacht. Gründungsinteressierten will sie Mut machen: “Man braucht sich nicht zu verstecken und darf ruhig selbstbewusst mit sich und seinem Business umgehen.”

Die Illustratorin Erni Donnerberg ist als Rückkehrerin eng mit der Erfurter Kulturszene verbunden. Davon zeugen ihre lebendigen Veranstaltungsplakate, wie das für den branchentreff:kreativ 2023 und die bunte Erfurt-Stadtkarte USE-it.

“Durch die Bepflanzung von Brach- und Dachflächen kann ich eine Stadt nachhaltig und optisch aufwerten und sie lebenswerter machen.” Anna Meincke bringt mit Dachgemüse Leben auf die Dächer der Stadt. | Foto: Susan Schaper

FRAUEN SIND INNOVATIV

Chefredakteurin Anika Luthardt hat ihr Onlinemagazin feelslike.erfurt in ein analoges Erlebnisformat überführt. Als vorbildhafte Unternehmerin wurde mit dem ThEx Award in der Kategorie Impulsgeberin ausgezeichnet.

Isabell Espig ist Unternehmerin, Mutter und Gründerin der Online-Plattform Rosa Krokodil. Diese stellt einen digitalen Erlebniskompass zur Verfügung, der Familien mit Kindern helfen soll, sich durch den “regionalen Freizeitdschungel” zu navigieren.


WEB-TIPPS

Die Bundesinitiative FRAUEN unternehmen will Frauen zum Schritt in die Selbstständigkeit ermutigen. Vorbild-Unternehmerinnen engagieren sich dabei als Botschafterinnen in Schulen und anderen Organisationen. Aus Thüringen beteiligen sich PR-Expertin Ninette Pett und Marketingstrategin Nadine Reinhold. Du möchtest selbst Vorbild-Unternehmerin werden? Hier kannst du dich bewerben.

Bis zum 7. März umsonst gearbeitet? Diese Webseite macht auf den Equal Pay Day aufmerksam – angereichert mit Informationen und Aktionen.

Mit notamuse.de möchte ein Designerinnen-Kollektiv der fehlenden Sichtbarkeit von Designerinnnen und Grafikerinnen entgegenwirken. Der Tenor ist klar: Frauen sind aktive Gestalterinnen, keine passiven Musen für männliche Inspiration.

“Wir revolutionieren den Arbeitsmarkt” – Nicht weniger ist das Ziel von FreeMOM, der ersten Freelancing-Plattform aus Thüringen, die sich auf arbeitende Mütter spezialisiert. 

Der IDEE-Förderpreis der J.J. Darboven GmbH & Co. KG vergibt insgesamt 65.000 Euro für die „innovativsten Unternehmensgründungen von Frauen“. 


FRAUEN NETZWERKEN

“Warum ein Netzwerk nur für Frauen?” fragten wir eine italienische Lichtdesignerin und Mitglied einesinternationalen Netzwerks von Lichtdesignerinnen. “Wir haben ähnliche Lebensumstände, Arten zu arbeiten, teilen die Wahrnehmung der gleichen gesellschaftlichen Probleme und sind mit unseren Leistungen zusammen besser sichtbar.” Netzwerken ist essentiell für alle Kreativunernehmer:innen. Einige Netzwerke bringen dabei allerdings besonders Frauen untereinander zusammen.

Netzwerke aller Couleur: Frauen in Kultur und Medien
Designerinnen, Musikerinnen, Künstlerinnen und viele mehr: Eine ganze Reihe an Netzwerken bringen deutschlandweit Frauen unterschiedlicher kreativer Gewerke zusammen. Das Bundesprojekt “Frauen in Kultur und Medien” hat sie auf seiner Webseite gebündelt.

ThEx Frauensache macht Gründerinnen stark
Im ThEx-Verbund widmet sich das Projekt ThEx Frauensache. mit Netzwerkangeboten und einem Mentoring-Programm den speziellen Bedürfnissen von Gründerinnen.

Kopenhagen goes Jena: Rückkehrerin Franziska Weiland und ihr Mann Stefan bringen mit dem Holz & Hygge dänisches Flair nach Thüringen  | Foto: Franziska Weiland

APERETIVO CREATIVO: FRAUEN IN DER KREATIVWIRTSCHAFT

Kreativschaffende Frauen haben Lust, sich noch besser zu vernetzen. Auch in Thüringen. Wir schufen gemeinsam mit Franziska Wieland im März 2023 im Holz und Hygge Jena eine Plattform dafür. Beim kreativen Aperetivo trafen sich Frauen, die in der Thüringer Kreativwirtschaft tätig sind. Zum Kennenlernen, Wiedersehen und Netzwerken. Um für die nächsten Termine für den Aperetivo auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du ganz einfach unseren kostenfreien Newsletter abonnieren.

Fotos: THAK


Du hast Lust auf noch mehr Geschichten über kreative Frauen in Thüringen bekommen? Dann stöbere doch gleich auf unserem THAK Online-Magazin in der Kategorie Female Shift weiter.

Du möchtest dich mit anderen kreativen Frauen vernetzen?

Kontaktiere mich!

Claudia Köhler

Vernetzung & Transfer

0151 / 1500 1683

Das könnte dir auch gefallen:

Was ist Kreativwirtschaft?

Strahlend lebendig kommunizieren

Kommunikationsexpertin Susanne Undisz verhilft mit ihrem Start-up “In Melody” Kund:innen zu authentischer Unternehmenskommunikation

Im Portrait: die ständige Kulturvertretung (SKV) Erfurt

Im Gespräch mit Florian Dobenecker und Lisa Hilpert
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner