OQ-Paint und Urban Art

Eine Freiraumgalerie für Erfurt

Seit 2014 setzt sich das Team von OQ-Paint, gemeinsam mit Partnern aus Kultur und Stadt, für Kunst im öffentlichen Raum und Freiflächen für Urban Artists ein. Ihr Hauptengagement richtet das lose Team aus Kunst- und Kulturschaffenden auf die Möglichmachung von Freiraumgalerien im Erfurter Stadtgebiet, damit Graffiti-Profis und Nachwuchskünstlerinnen Murals an Häuserfassaden, Wall of Fames oder unkommerziell genutzte Wandflächen legal gestalten können. Ziel ist es, eine “harmonische Verbindung von Architektur und Malerei” herzustellen und die Bürgerinnen und Gäste der Stadt mit Street Art zu begeistern. Wir haben Mitorganisator Björn Schorr zum digitalen Talk getroffen und mehr über die Potenziale von Graffiti-Kunst zur Entwicklung von (Innen-)Städten erfahren.

Der Erfurter Künstler Michael Ritzmann alias Dr. Molrok realisierte 2015 mit seinem Wandbild in der Weimarischen Straße das zweite Mural der Freiraumgalerie (Wilhelm-Busch-Straße 79, 99099 Erfurt), Foto: oq-paint.com.

Was ist OQ-Paint und was ist eure Mission?

OQ-Paint ist eine ehrenamtliche Initiative, die wir gemeinsam mit unserem Unterstützernetzwerk, unter anderem bestehend aus dem Retronom Erfurt, dem Graphit Festival, der SKV Erfurt, Rotzfrech Cinema sowie unserem Trägerverein Plattform e.V. seit 2014 in Erfurt betreuen.

Unsere Hauptmotivation ist es, Kunst im öffentlichen Raum möglich und Urban Artists bekannter zu machen. Eine weitere Mission ist die Unterstützung von jungen Talenten, die mit ihrer Kreativität zur Erweiterung des Stadtbildes beitragen möchten.

Hierbei fungieren wir für diejenigen als Ansprechpartner, die sich gerne engagieren wollen, Expertise benötigen oder Fragen haben. 

Hauptsächlich konzentrieren wir uns auf den Erhalt von legalen Freiflächen, die Street- Art-Künstler und -Künstlerinnen gestalten können. Gleichzeitig wollen wir die Vielfalt der Kunst im öffentlichen Raum und die Vorstellungskraft der Betrachtenden mehr miteinander in Verbindung bringen und diese Kunstform besser zugänglich und sichtbar machen: Auf einer digitalen Stadtkarte auf unserer Webseite haben wir deshalb für Interessierte Erfurts Graffiti-Spots zusammengetragen.

Hier kann man bemalte Häuserwände, Freiflächen und Murals mittels eines Rundgangs entdecken. Auf unserer Webseite haben wir zudem Infos zu den Künstlergruppen und Artists zusammengestellt.

Was ist eine Freiraumgalerie und wo kann man diese in Erfurt finden?

Eine Freiraumgalerie oder auch Open Air-Galerie bringt Wandmalereien sowie verschiedene Mal- und Gestaltungstechniken in den öffentlichen Raum – außerhalb bekannter und geduldeter künstlerischer Räume wie Museen und Galerien.

Die Freiraumgalerie soll zum Entdecken einer Stadt und zum Auseinandersetzen mit zeitgenössischen Themen und lokalen Kunstschaffenden anregen. 

Wer in Erfurt auf Tour gehen möchte, der kann sich zum Beispiel das Mural der Graffiti-Künstlergruppe “Team Vapour Trails” in der Liebknechtstraße 28 zu Gemüte führen, die Fassadengestaltung der Saline 34 von “Klub7” bewundern oder das Pilotprojekt “Pocketpark” beim Wächterhaus 3 ansehen, eine aus sechs stabilen Holzstellwänden  bestehende Freiraumgalerie, die kürzlich durch das Erfurter Garten- und Friedhofsamt und den Wächterhaus Erfurt e.V. möglich gemacht wurde (Nordhäuser Str. 84 in Erfurt). Wir versuchen, die Freiraumgalerien, Wall of Fames und weitere Freiflächen im Stadtgebiet in Zukunft stetig zu erweitern.

Warum ist Urban Art so relevant für eine gute Stadtentwicklung?

Wir glauben an eine harmonische Partizipation von Kunst im öffentlichen Raum, die nicht nur den partikularen, monetären Interessen von Werbeindustrie, Immobilienwirtschaft und Verwaltern urbaner Infrastruktur überlassen werden sollte. 

 Sichtbarkeit für Kunst und Kultur außerhalb von kommerziellen Begrenzungen ist aus verschiedenen Gründen für eine gute Stadtentwicklung relevant: Urbane Kunst und ihre Themen werden einfach und unkompliziert – zum Beispiel durch Comics – an die Betrachtenden vermittelt. Auch schwierige oder komplexe Themen sowie Geschichtliches kann so eindringlicher an eine breitere Zielgruppe vermittelt werden. Urban Art inspiriert darüber hinaus die Menschen in den Städten, sie lädt zum Dialog mit Kunstschaffenden ein, wertet Orte und Architektur auf und schafft Spannungsfelder zu traditionellen Stadtbildern. Durch ihre Größe wird Urban Art oftmals selbst zur Attraktion und lockt Interessierte in die Städte, die so bunter und facettenreicher werden. 

Eine lebenswerte Stadt sollte meiner Meinung nach aus mehr als nur Konsummöglichkeiten bestehen. Was nachhaltig bleibt und einen Ort lebenswert macht, sind kulturelle Vielfalt, ein lebendiges Stadtbild und inspirierende Orte.

Kontakt

OQ-Paint
www.oq-paint.com
Mail: oqpaint@gmail.com
@oq_paint

Innenstadt Spezial-Reihe

Die Innenstadt ist das pulsierende Herz jeder Stadt. Kommunikativ und sozial. Ein verändertes Kundenverhalten, der Online-Handel, neue Arbeitswelten und nicht zuletzt die Corona-Pandemie stellen Innenstädte vor neue Herausforderungen. Doch diese Entwicklungen bergen auch Potential. Frische, innovative und kreative Ideen und Konzepte können Stadtzentren neues Leben einhauchen und sie zu zukunftsfähigen Orten der Produktion, Innovation, der Begegnung und des Erlebens machen. Kreativschaffende, deren Kernkompetenz im Hinterfragen von Bestehendem und dem Gestalten von Neuem liegt, können dabei verlässliche Begleiter beim positiven Wandel der Städte sein. Daher stellen wir Ihnen in unserer Innenstadt Spezial-Reihe innovative Konzepte, Projekte und Initiativen vor, die sich jenem positiven Wandel der Städte verschrieben haben. Lernen Sie auf dem THAK Blog Impulsgeber und nicht zuletzt auch Kreateure von attraktiven Produkten, interessanten Konzepten, digitalen Plattformen oder anziehender Kunst im öffentlichen Raum kennen.

Beitragsbild: Der aus Gotha stammend und mittlerweile in Berlin lebende Künstler Sokar Uno schuf mit seinem Wandgemälde „Morgenkaffee“ das 6 Mural der Freiraumgalerie in Erfurt. Ausgangspunkt und Vorlage für diese Arbeit war ein Foto am heimischen Frühstückstisch. Das weitsichtbare Wandbild entstand an der Grenze von alten Wohnquartier und dem neu entwickelten Wohngebiet Johannesfeld (Rosa-Luxemburg-Straße 28, 99086 Erfurt), Foto: oq-paint.com.

Headerbild: Die Strandwand – Eine Freifläche für konzeptionelle Wandgestaltungen und Gruppenbilder, Foto: oq-paint.com.

Dein Interview auf unserer Webseite?

Kontaktiere mich!

Nina Palme

Kommunikation

0151 / 1290 4638

Das könnte dir auch gefallen:

Büro war gestern, coworken ist heute 

Im Interview mit Frank Steiner vom Coworking Space Hildburghausen

6 Fragen an Ronny Lessau

Meeting- & Workshopraum Copyshop 2.0

Im Portrait: Das OpenLab in Altenburg

Ein Gespräch mit Anja Fehre
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner