Goethe-Erlebnisweg

Mit dem Thema der liebe auf einer Reise zu sich selbst

Zweieinhalb Jahre Arbeit liegen hinter dem Team der nachhaltigen Designagentur Rugwind aus Weimar. So lange dauerte die Gestaltung und Konzeption einzigartiger Erlebnisstationen für den Goethe-Erlebnisweg im Weimarer Land. Er gilt als erster und einziger Langstreckenwanderweg, der unter dem Motto der Liebe steht und auf einer historisch verbrieften Strecke zum gleichen Thema verläuft. Vom Weimarer Zentrum bis Großkochberg können Outdoor-Begeisterte auf den Spuren Goethes wandeln.

Zwölf interaktiv gestaltete Stationen von Rugwind laden zur Beschäftigung mit Goethes Zeiten, der Liebe zu sich selbst sowie zum Naturgenuss ein. Wir wollten mehr erfahren und haben Designer Nils Volkmann zum Entstehungsprozess und der Idee hinter dem Projekt befragt.

Nils Volkmann von Rugwind aus Weimar, Foto: Martin Staffa.

Was hat es mit der Hintergrundgeschichte zum Goethe-Erlebnisweg auf sich?

Die Idee und Streckenführung des Goethe-Erlebnisweges basiert auf den Wanderungen Goethes zur Sommerresidenz von Charlotte von Stein in Großkochberg. Im Kern des Weges steckt eine über 200 Jahre alte „Liebesgeschichte“. Charlotte von Stein, eine Hofdame der Herzogin Anna Amalia, wird historisch meist als “enge Freundin” des berühmten Schriftstellers bezeichnet. Tatsächlich sind jedoch knapp 1700 Liebesbriefe von Goethe an Charlotte von Stein überliefert. Der Goethe-Weg, ein 29 Kilometer langer Wanderweg zwischen Weimar und Großkochberg, führt zur Sommerresidenz Schloss Kochberg. Diesen Weg legte Goethe mehrere Male zu Fuß oder mit dem Pferd zurück, um Charlotte von Stein dort zu besuchen.

Der Wanderweg wird schon seit Jahrzehnten gepflegt und regelmäßig bewandert. Vor zweieinhalb Jahren haben sich die Tourismusverantwortlichen aus dem Weimarer Land dann eine Neubelebung des Weges gewünscht. In diesem Zuge haben wir das Konzept des Liebesweges und dafür auch die 12 Stationen auf dem Weg entwickelt.

Nun ist in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Weimarer Land, Weimarer Land Tourismus e.V., den freiraumpionieren | landschaftsarchitekten, der HolzGut – Massivholz GmbH & Co. KG aus Erfurt und der Bauschlosserei Kunkel GmbH aus Friemar eine Neuinszenierung des Weges mit zwölf Erlebnisstationen entstanden, die sich, gefertigt aus Cortenstahl und Holz, sensibel in die umliegende Natur einfügen.

Wie sind die Stationen gestaltet und welches Konzept steckt dahinter?

An jeder der zwölf interaktiven Stationen kann man etwas über das Thema Liebe erfahren und sich mit dieser auf verschiedenen Wegen persönlich auseinandersetzen.

Historische Bezüge zu Goethes Zeiten, wie Gedichte und Zeitzeugnisse, erweitern die Strecke außerdem mit historischen Hintergründen zu Goethes persönlichen Weg der Liebe, den er hier vor über 200 Jahren wanderte.

Station „Himmelsspiegel“ auf dem Goethe-Erlebnisweg.

Wie sind die Stationen gestaltet und welches Konzept steckt dahinter?

„An jeder der zwölf interaktiven Stationen kann man etwas über das Thema Liebe erfahren und sich mit dieser auf verschiedenen Wegen persönlich auseinandersetzen“

Historische Bezüge zu Goethes Zeiten, wie Gedichte und Zeitzeugnisse, erweitern die Strecke außerdem mit historischen Hintergründen zu Goethes persönlichen Weg der Liebe, den er hier vor über 200 Jahren wanderte.

Wir beginnen im Zentrum von Weimar, am Poseckschen Garten. Hier befindet sich ein Kugelspiel mit den Silhouetten Goethes und Charlotte von Steins. Auf einem Balance-Brett kann man den gesamten Wanderweg per Kugel “durchrollen” und bekommt einen ersten Überblick über die Strecke. Die erste Station soll neugierig auf die kommenden Erlebnispunkte und den weiteren Weg machen, der unter anderem zu einem überdimensionierten “Pin-Art Nagel-Spiel“ führt, auf dem die eigene Silhouette verewigt werden kann.

Weiter geht es zu einer Selfie-Station der besonderen Art beim sogenannten “Herz-Sprung”, zur Partnerbank im “Waldbadezimmer”, auf der man miteinander liegen und sich beim Blick in die Baumkronen emotional näher kommen oder zu einem überdimensioniertes Buch, in dem man seine (Liebes-)Botschaften hinein ritzen kann. Alle Stationen bilden einen Bezug zur Geschichte hinter dem Weg und transferieren gleichzeitig das Thema Liebe in die unmittelbare Gegenwart: Die Verewigung der eigenen Umrisse auf dem Nagelbrett erinnert beispielsweise an die Scherenschnitte (Silhouetten), die zu Goethes Zeiten sehr beliebt waren und als Alternative zu einem Fotoportrait dienten. Liebende nahmen sich diese als Erinnerung an den/die Partner:in auf Reisen mit, manche sammelten sie sogar als Kunstwerke.

Eine meiner persönlichen Lieblingsstationen ist der “Himmelsspiegel”: Bei der Ankunft sehen Wanderer:innen zunächst eine Spiegelwand, in der sie sich selbst gemeinsam mit der Natur spiegeln.

Auf der Rückseite befinden sich eine Bank und ein Insektenhotel, in dem sich heimische Bienen und Co ansiedeln können.

Neben den aufgezählten Stationen gibt es noch den Liebeskompass, das Periskop, eine Spielstation, eine Liebesbrief-Station, eine Partnerschaukel, aber auch einen Steinturm, wo man kleine Bauwerke im Namen der Liebe gestalten kann. Nach dem Schloss Kochberg, dem Finale der Entdeckungsreise, findet sich in Großkochberg eine “Mitfahrbank”, die als Sammelpunkt für Wander:innen konzipiert wurde, um Mitfahrgelegenheiten nach Hause oder in die nächste Stadt möglich zu machen.

“Ganz nach dem Motto ‘das Gute liegt so nah, möchten wir Thüringer:innen die Schönheit ihrer näheren Umgebung bewusst machen und wieder zum Urlaub im eigenen Land motivieren”

Was hat das Thema Liebe mit eurem Schwerpunkt Nachhaltigkeit zu tun?

Gutes Design hat die Fähigkeit, komplexe Themen wie Nachhaltigkeit sinnlich-erfahrbar zu vermitteln und erlebbar zu machen. Diesen Anspruch stellen wir uns bei Rugwind bei all unseren Projekten. Was hat das mit dem Thema Liebe zu tun? Nun, ein wichtiger Indikator auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft ist die innere Zufriedenheit. Und diese Zufriedenheit ist stark geprägt durch die Liebe. Wir glauben daran, dass innere Zufriedenheit und Ausgeglichenheit mit gut funktionierenden Beziehungen zu anderen und zu uns selbst zu tun haben. Bin ich glücklich, treffe ich ganz andere Konsumentscheidungen: Menschen kaufen oftmals Produkte, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern.

Innere Mängel werden durchaus durch schicke Autos oder neue Kleidung kompensiert. Dabei ließen sich Konsumentscheidungen abkürzen, wenn man diese Kompensationsleistung gar nicht bräuchte. Auf dem Goethe-Erlebnisweg laden wir deshalb dazu ein, Themen wie das eigene Glück, Liebe und soziale Beziehungen zu stärken. Beim Wandern lassen sich die besten Gespräche führen und man kommt nachweislich schneller zur Lösung komplexer Sachverhalte oder von Beziehungsproblemen. Selbstbetrachtung ist für uns stark mit Nachhaltigkeitsbildung verbunden. Wenn wir den äußeren Wandel für unsere Umwelt schaffen wollen, müssen wir auch an den inneren Wandel denken.

Kontakt

Rugwind GbR
www.rugwind.de
info@rugwind.de
Instagram: @rugwind.design

Übrigens: Am 3. Juni 2023 findet die berühmte Goethewanderung am Goethe-Erlebnisweg statt. Als Eröffnungsevent des neu inszenierten Wanderweges, können Besucher:innen bei den einzelnen Stationen ein buntes Rahmenprogramm genießen. Zum Teil wird hier besonderes Gebäck angeboten, das es ausschließlich an diesem Tag zu kaufen gibt.

Dein Interview auf unserer Webseite?

Kontaktiere mich!

Nina Palme

Kommunikation

0151 / 1290 4638

Das könnte dir auch gefallen:

“Man hat Ideen, wenn man etwas tut” 

Im Interview mit Softwareagentur-Gründer und Unternehmer Heiko Hilscher aus Erfurt

B2B-Kommunikation von ART-KON-TOR

Agenturgruppe aus Jena

Im Portrait: GNIBMOB GmbH - Architektur für urbane Kunst und Design

Im Gespräch mit Max Kosta
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner