...

THAK Forum 2021

THAK Forum 2021


Eine schöne neue Welt!?

Eine schöne neue Welt!? Spätestens seit der Pandemie wird der Ruf nach der Neugestaltung unserer Um- und Lebenswelt laut. Nie waren die Zeiten günstiger, um Geltendes zu hinterfragen, Weichen neu zu stellen und mutig zu handeln. Gerade jetzt liegt es in der Hand von Thüringer Unternehmern und Unternehmerinnen, die neue Normalität auch im Hinblick auf weitere zentrale Herausforderungen wie den Klimawandel zu gestalten. Insbesondere die Kreativwirtschaftsbranche, deren Kernkompetenz im Hinterfragen von Bestehendem und dem Gestalten von Neuem liegt, nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein und wird zum wichtigen Wegbegleiter.

Zukunft ist gestaltbar. Zukunft bedeutet Verantwortung. 

Den Fragen nach Bedeutung, Wirkung und Verantwortung der Thüringer Kreativwirtschaft auf dem Weg zu einer schönen neuen Welt stellen wir uns gemeinsam mit zahlreichen Experten und Expertinnen beim diesjährigen THAK Forum. 

Erfahren Sie, welche Themen die Geschäftslogiken nach der Pandemie prägen werden. Erhalten Sie das passende Handwerkszeug für die Gestaltung einer schönen neuen Welt und kommen Sie gemeinsam mit anderen Kreativen ins Machen.

Über zwei Tage sensibilisiert, inspiriert, aktiviert und vernetzt das THAK Forum Thüringer Kreativschaffende digital. 

Aufgeladen mit inspirierenden Impulsen und Gesprächen vom ersten Veranstaltungstag, werden Sie am zweiten Tag konkrete Themen und Aspekte der Kreativwirtschaftsbranche in einer “Schönen neuen Welt” gemeinsam mit anderen Teilnehmenden bearbeiten. Und zwar die, die Sie und die Branche am meisten umtreiben.

Im Fokus steht die spekulative Frage “Was wäre wenn?”.

Vier gemeinschaftlich ausgewählte Was-wäre-wenn-Fragen stehen im Fokus von vier Workshops, die sich der Frage anhand von vier verschiedenen Kreativmethoden nähern.

Sie sind gefragt. Denken Sie eine Welt von morgen voraus, die Vorfreude macht und Ihren Wünschen entspricht. Reichen Sie Ihre Was-wäre-wenn-Frage auf unserem Miroboard ein. Was wäre, wenn Kreativschaffende in Unternehmensvorständen säßen? Was wäre, wenn es keine Budgetgrenzen gäbe? Was wäre, wenn nur nachhaltige Materialien zur Verfügung stünden? Die Gemeinschaft entscheidet, welche vier Fragen für die Branche am relevantesten sind und am zweiten Tag des Forums bearbeitet werden.

Nicht nur die neue Wirklichkeit, auch das Programm des THAK Forums lädt sich aktuell mit Speakern und Speakerinnen, Impulsen, Workshops und überraschenden Momenten auf. 

Für wen ist das THAK Forum konzipiert?

Eingeladen sind selbstständige Unternehmer und Unternehmerinnen der Kreativwirtschaft genauso wie in anderen Branchen tätige Designerinnen, Marketer und ITlerinnen.



PROGRAMM

14. September

Sensibilisieren

Wir geben einen Einblick hinter die Kulissen des THAK Forum.

Ein Leben ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. Don’t Panic. Am ersten Tag des THAK Forum lassen Lady Hasselhoff & Benno Bounce die Turntables kreisen. Sechs Stunden nonstop im Livestream, exklusiv auf Twitch für Sie. Es wird unterhaltsam, anregend und inspirierend.

 

ZU DON’T PANIC TV

Ein herzliches Willkommen zum diesjährigen THAK Forum zum Thema “Schöne neue Welt!?” von der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft.

Die Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft heißt die Teilnehmenden des THAK Forum 2021 willkommen.

ZU VALENTINA KERST

Peter Post berichtet sowohl von Projekten und Cases, die sich alle damit auseinandersetzen, wie man als Gestaltender das Verhalten von Menschen positiv beeinflussen kann –  von Anreizen zum Radfahren bis zur Reduktion von Emissionen in Unternehmen. Es werden einige Methoden des „Behavioral Design“ gezeigt, aber auch die Frage gestellt, wer eigentlich entscheidet, was „positives Verhalten“ ist, und nach welchem moralischem Kompass.

ZU PETER POST

Eine kurze Pause, bevor es mit den Impulsen weitergeht. Lauschen Sie Lady Hasselhoff auf Twitch – freuen Sie sich auf ihren flauschigen Stil und ein Set für Honigohren.

Erfahren Sie, welche Geschäftslogiken die zukünftige und gegenwärtige Unternehmenswelt prägen und an welchen Ansätzen Kreativschaffende zukünftig nicht vorbeikommen. Wie steht es um die Kreativwirtschaft? Welche Trends bestimmen die Zukunft? Wie passen Impact und Wirtschaftlichkeit zusammen? Impulse, die zum Nachdenken anregen.

Durch die Corona-Krise ergeben sich für Kreativschaffende neue unternehmerische Chancen, die es erlauben, Transformationsprozesse weiter voranzutreiben oder aber neu anzustoßen. Wir sehen, dass die Kreativwirtschaft trotz deutlicher Corona-Betroffenheit auch während der Krise vielversprechende Perspektiven aufzeigt. Ihre Akteure und Akteurinnen entwickeln und verbreiten neue Kooperations- und Präsentationstools, neue virtuelle Formate und neue Geschäftsmodelle im Digitalen. Es entstehen auch in der aktuellen Corona-Krise neue unternehmerische Ansätze, die aufgrund der wirtschaftlichen Dynamik, der Vorreiterrolle sowie der vielfältigen gesamtwirtschaftlichen Verflechtungen der Kreativwirtschaft, wichtige Transformationsprozesse in Gang setzen und auch nach der Krise fortbestehen werden.

ZU DR. OLAF ARNDT

Welche Verhaltensweisen aus der Pandemie werden bestehen bleiben? Und wie hat das Virus die bisher wichtigsten Trends beeinflusst? 

Während einige noch die Rückkehr zur alten Normalität herbeisehnen, bekunden andere schon das „New Normal.“ Die Klimakrise ist dabei nur eine von vielen Herausforderungen, die sich dagegen sperren, normalisiert zu werden. Wir müssen lernen, mit garstigen Problemen wie Pandemien, Unwetterkatastrophen und sich verschärfenden Fronten in der Gesellschaft besser klarzukommen. Das funktioniert nicht routiniert, sondern nur mit Kreativität und Experimentierfreudigkeit. Die Kreativwirtschaft ist damit zentral wichtig und gefragt, sie trägt aber auch neue Verantwortung.

ZU MICHAEL KIRMES

Bedeutet Impact immer Mehraufwand, hohe Kosten und Nachteile gegenüber anderen Konkurrenten? Nein! Impact kann und wird ein immer wichtigerer Vorteil in neuen Geschäftsmodellen sein, da wir das Thema nicht als Trend, sondern als unsere Zukunft verstehen müssen. Entsprechend gibt es bereits eine Vielzahl an rentablen Geschäftsmodellen, welche nachhaltig und werteorientiert sind.

ZU HANNES TRETTIN

User Experience und Nutzerzentrierung zählen zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren der Digitalisierung. Und das nicht erst, seitdem Jeff Bezos mit Amazons Strategie postulierte, das kundenzentrierteste Unternehmen der Welt zu sein.
Was sind eigentlich die wichtigsten Faktoren des Human Centered Designs und des nutzerzentrierten Denkens, die dazu beitragen, dass die Systeme, Lösungen oder Produkte effektiver, effizienter und zufriedenstellender werden? 
Und warum stellt kunden- und nutzerzentriertes Handeln einen Paradigmenwechsel dar und ist nicht nur einfach eine lineare Fortsetzung des Bisherigen?

 

ZU PROF. WOLFGANG HENSELER

Immer häufiger werden Innovation und Kreativität zusammen gedacht, aber welches Potenzial steckt eigentlich in dieser Verbindung?

In Cross-Innovation-Prozessen werden Unternehmen mit Kreativschaffenden zusammengebracht und gemeinsam stellen sie sich einem Transformationsprozess. In diesem Prozess wirkt Kreativität wie ein Katalysator für Fortschritt und Wandel. Warum? In den Arbeitsweisen von Kreativen führen Offenheit, ein steter Perspektivwechsel und das Transformieren von bereits Bekanntem durch überraschende Verbindungen zu etwas Neuem. Gerade in der Frühphase von Innovationsprozessen sind diese Kompetenzen unverzichtbar. Mit dem plötzlichen Auftreten von COVID-19 hat branchenübergreifende Zusammenarbeit nochmals an Bedeutung gewonnen. Als wirksames Tool für (pandemiebedingte) Krisenbewältigung kann Cross Innovation nicht nur die Digitalisierung in traditionellen Unternehmen vorantreiben, sondern mit neuen Geschäftsmodellen ganze Märkte nachhaltig verändern.

ZU EGBERT RÜHL

​​Die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) ist eines der spannendsten wissenschaftlichen Ereignisse in der Geschichte der Menschheit. In seinem Impulsvortrag zeigt Michael Katzlberger  – nach einer kurzen Einführung in die Technologie –  die Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von KI in der Kreativindustrie auf. Er zeigt in einfachen Beispielen, welchen Weg der „Kreative der Zukunft“ einschlagen kann und welche Verantwortung er dabei trägt.

„In naher Zukunft wird KI das Rückgrat jedes Teams sein.“ – Michael Katzlberger, CEO Katzlberger Consulting

ZU MICHAEL KATZLBERGER

Durch den Abschied von fossilen Energien, also Dekarbonisierung, stehen wir vor tiefgreifenden Herausforderungen und Umwälzungen, in allen Wirtschafts- und Lebenslagen. Damit diese auch sozialverträglich und nachhaltig geschehen, sind auch die Kreativen mit ihren innovativen Ideen und Produktlösungen gefragt. Doch was heißt das konkret? Welche Materialien gewinnen an Bedeutung und welche Prozessabläufe müssen neu gedacht und umgesetzt werden? Dr. Barbara Hendricks spricht über die Potenziale, die im Klimaschutz liegen. Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und welche Konsequenzen damit einhergehen, runden ihren Impuls ab.

ZU DR. BARBARA HENDRICKS

Inspirieren

Ob an der Kaffeetheke, am Buffet oder an der Garderobe – kein THAK Forum ohne Begegnungen und Gespräche zwischen Impulsen und Panels. Treffen Sie auf bekannte und neue Gesichter der Thüringer Kreativbranche. Auf der virtuellen Plattform Wonder.me können Sie sich verbinden, austauschen oder einen lockeren Plausch an der virtuellen Garderobe halten.

 

Oder: Lassen Sie Ihre Sinne stimulieren, Ihr Gehirn massieren und bleiben Sie im Flow wenn Benno Bounce in der Pause die Turntables kreisen lässt und zur Energietankstelle auf Twitch einlädt.

 

Oder: Gehen Sie mit unseren Podcastempfehlungen im Ohr auf einen inspirierenden Spaziergang nach draußen.

Lernen Sie von innovativen Kreativakteuren, ihren Projekten und Arbeiten für eine Schöne neue Welt. Was ist mit Hilfe neuer Technologien möglich? Wie kann ressourcenschonend gearbeitet werden? Welche Rolle spielt Cross Innovation? Lassen Sie sich inspirieren!

Noch einmal durchatmen oder zu Don’t Panic TV auf Twitch tanzen und dann erfrischt in den Endspurt von Tag 1 des THAK Forum starten.

Nehmen Sie Platz, im Publikum oder auf der Bühne. Ein Platz ist im virtuellen Fishbowl-Format auf unserer Bühne neben unseren drei Diskussionsteilnehmenden für Ihren Beitrag reserviert. Ihr Stuhl ist solange Ihrer, bis Sie den für Sie wichtigen Beitrag geleistet haben. Danach wird der Platz im Panel für andere Beitragende frei.

ZU EGBERT RÜHL

ZU CLAUDIA ZECH

ZU HANNES TRETTIN

15. September

Machen

Schalten Sie sich ab 10 Uhr in Ihren Wunsch-Workshop ein. Die Workshops starten pünktlich um 10.15 Uhr.

 

Den Link zum Zoom Meeting finden Sie unterhalb des jeweiligen Workshops.

Vier Fragen, vier Methoden. Welche Fragen treiben Sie beim Gedanken an eine “Schöne neue Welt” umher? Wenn Sie Zukunft gestalten, wie sähe Ihre perfekte Welt als Kreativschaffender und Kreativschaffende aus? Was wäre wenn? Reichen Sie Ihre “Was-wäre-wenn-Frage” auf unserem Miroboard ein. Die Branche entscheidet, welche Fragen gemeinsam anhand von vier Methoden digital und analog bearbeitet werden. Lernen Sie dabei vier Kreativmethoden und ihren Einsatz kennen.

Mittels Framing können Botschaften und Fakten auf verschiedene Arten sprachlich und symbolisch präsentiert werden, um Menschen eine ganz bestimmte Sichtweise nahezubringen und sie so in ihren Entscheidungen (auch) zu beeinflussen. 

Die Methode wird Ihnen durch Dr. Eric Wallis verständlich und kurzweilig erklärt. Im interaktiven Hauptteil des Moduls arbeiten Sie in Gruppen an der Was-wäre-wenn-Frage und werden diese mittels Framing aus verschiedenen Blickwinkeln beantworten. Freuen Sie sich auf eine spannende Technik, lernen Sie die Grenzen kennen und erfahren Sie, welche Macht Sprache haben kann.

 

Link zum Zoom Meeting: https://us02web.zoom.us/j/81526084262

 

ZU DR. ERIC WALLIS

Fakt ist, Produkte und Dienstleistungen lassen sich mit Geschichten besser verkaufen, denn unser Gehirn liebt Geschichten. In diesem Workshop betrachten Sie zusammen mit Nadine Reinhold eine weitere Anwendungsmöglichkeit des Storytellings. Nach einer Einführung in die Methode konzentriert sich der interaktive Hauptteil auf die Beantwortung der Was-wäre-wenn-Frage. Sie bekommen somit nicht nur das Handwerkszeug des Storytellings an die Hand, sondern tauchen gleichzeitig in die Welt der Geschichten ein und erfahren, wie Sie mit ihnen Antworten finden.

 

Link zum Zoom Meeting: https://us02web.zoom.us/j/85805767732

 

ZU NADINE REINHOLD

Denken Sie bei diesem Workshop mit Ihren Händen! Mit der LEGO® Serious Play® Methode erhalten Sie praktische Einblicke in Anwendungsstrategien für die Lösung komplexer Problemstellungen und die Entwicklung neuartiger Konzepte und Ideen. Unter Anleitung von Peter Kleinau finden Sie im interaktiven Hauptteil spielerisch Antworten auf die Was-wäre-wenn-Frage und erleben dabei gleichzeitig, wie der Prototypenbau mit LEGO® zu kreativen Prozessen und haptischen Lösungsfindungen anregt.


HINWEIS
: Dieser Workshop findet analog im Werkraum.Studioim Erfurter Heizwerk statt. Bitte melden Sie sich verbindlich unter info@thueringen-kreativ.de für Ihre Teilnahme an. Der Workshop ist auf 15 Teilnehmende begrenzt.


HYGIENEMASSNAHMEN: 
Der Workshop bewegt sich im Rahmen der aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften der Thüringischen Corona-Schutzverordnung. Bitte nehmen Sie gegenseitig Rücksicht und kommen Sie nur zum Workshop, wenn Sie sich gesund fühlen.

Aufgrund der Nachverfolgung werden wir die persönlichen Daten der Teilnehmenden noch einmal schriftlich vor Ort erfassen.

ZU PETER KLEINAU

Nudging ist der Ansatz, Menschen zu besseren Entscheidungen zu verleiten, ohne sie mit Gesetzen oder Vorschriften dazu zu zwingen. Oft führen bereits kleine Anpassungen in der Entscheidungsarchitektur zu tiefgreifenden Verhaltensveränderungen. Doch dieses mächtige Werkzeug kann auch missbräuchlich eingesetzt werden, beispielsweise bei Abo-Fallen oder unnötigen Zusatzleistungen beim Kauf von Flugtickets.

Dr. Christopher Zeppenfeld beleuchtet die Idee des Nudging und wendet die Methode gemeinsam mit Ihnen an. Sie lernen nicht nur, was Nudging ist, wie es funktioniert und welche Verantwortung Sie als Entscheidungsarchitektinnen und -architekten haben. Sie gehen zugleich anhand der erlernten Methode der gemeinschaftlich ausgewählten Was-wäre-wenn-Frage nach.

 

Link zum Zoom Meeting: https://zoom.us/j/92678141174

 

ZU DR. CHRISTOPHER ZEPPENFELD

Zeit, um Gehörtes und Erlerntes zu verarbeiten.

Hand aufs Herz: Die Zukunft ist ein Möglichkeitsraum, den wir uns über unsere Vorstellungen erschließen. Wer erzeugt diese Vorstellungen? Allzu oft sind es Betriebswirte und Verwaltungs-Genies. Nur zu selten lassen wir Professionisten ran, deren Handwerk es ist, Vorstellungen zu kreieren. Daher: Nur Mut! Es ist Zeit für bessere Vorstellungen für das Morgen.

ZU HARRY GATTERER

Links

THAK Forum
Zoom Seminar: Bitte nutzen Sie diesen Link für den 14. September sowie für die Keynote am 15. September.
https://us02web.zoom.us/j/84587015249

 

Miro
Was-wäre-wenn-Fragen, live Graphic-Recording, Podcastempfehlungen etc.
https://kurzelinks.de/d8ni

Twitch
https://www.twitch.tv/dontpanic_erfurt

Wonder
https://www.wonder.me/r?id=38f5580d-2363-4b26-b191-11ad27bf1589 | Passwort: SchoeneneueWelt

Workshop Framing
Zoom Meeting: https://us02web.zoom.us/j/81526084262

Workshop Storytelling
Zoom Meeting: https://us02web.zoom.us/j/85805767732

Workshop Nudging
Zoom Meeting: https://zoom.us/j/92678141174



SPEAKER

Dr. Olaf Arndt
Wirtschaftsgeograph

Matthias Bergmann
CBO Bäckerei Bergmann

Don’t Panic TV
Erfurter Netzwerk für kulturelles Leben

Harry Gatterer
Geschäftsführer Zukunftsinstitut

Friedrich Gerlach
Produktdesigner

Dr. Barbara Hendricks
Bundesumwelt-
ministerin a.D.

Prof. Wolfgang Henseler
Creative Managing Director SENSORY- MINDS

Michael Katzlberger
CEO Katzlberger Consulting 

Valentina Kerst
Staatssekretärin für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft

Michael Kirmes
Gründer von zukunft.wtf

57C2216D-0BE3-4BDD-AB40-6CE23C95478B_1_105_c

Peter Kleinau
CEO Executive Mediation GmbH

Christian Neumann
freiberuflicher Informatiker

Susann Paduch
Produktdesignerin

Peter Post
Geschäftsführer
Scholz & Volkmer

Nadine Reinhold
CEO & Inhaberin von LIEBSCHER

Egbert Rühl
Geschäftsführer Hamburg Kreativ Gesellschaft

Arne Schultchen
Gründer/Creative Head design for human nature

Miriam Sommerstedt
Operations- und Organisations-
entwicklerin

Felix Stockhausen
Produktdesigner

Hannes Trettin
Gründer SNAZZ, Project Bay

Dr. Eric Wallis
Sprach-
wissenschaftler

Claudia Zech
Informations-
designerin

Dr. Christopher Zeppenfeld
Verhaltensökonom

Felix Stockhausen
Produktdesigner



PRESSEBEREICH

Hier finden Sie alle medienrelevanten Informationen und Presseunterlagen zum THAK Forum 2021 und unseren Pressedownload. Dieser enthält das Keyvisual in druckfähiger Qualität und allgemeine Informationen zur Veranstaltung.

 

Wir bitten Sie, das zur Verfügung gestellte Bildmaterial nur im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung zu verwenden.

Weiterhin bitten wir Sie, in Veröffentlichungen die Quelle wie folgt zu kennzeichnen: © THAK / thueringen-kreativ.de.

Auf unserer Presseseite können Sie sich außerdem für unseren Presseverteiler anmelden. Zudem finden Sie hier alle medienrelevanten Informationen und Presseunterlagen zu Projekten und der Tätigkeit der Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft, druckfähige Logos der THAK sowie Mitarbeiterfotos zum Download.



HOW TO

ZOOM

Systemanforderungen
Internetverbindung, Lautsprecher und Mikrofon, Webcam

Zoom unterstützt alle gängigen Betriebssysteme sowie Browser. Detaillierte Informationen finden Sie hier. Für mobile Endgeräte finden Sie hier die Systemanforderungen.

Vor Veranstaltungsbeginn

Für das digitale THAK Forum nutzen wir am 14. September und für die Abschluss Keynote am 15. September Zoom Seminar. Die Workshops am 15. September finden jeweils als Zoom Meeting statt. Sie erhalten vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail die entsprechenden Links, um sich einzuloggen. In der E-Mail finden Sie zudem das Passwort für das Zoom Seminar. Für die Zoom Meetings benötigen Sie kein Passwort. Dort fungiert der Warteraum als Sicherheitsoption. Sie werden von dort entsprechend in das Zoom Meeting eingelassen. 

Teilnahme über den Browser (ohne Herunterladen der App)

Sobald Sie auf einen Zoom-Link klicken, werden Sie aufgefordert, die Zoom App herunterzuladen und zu installieren. In dieser Aufforderung finden Sie die Möglichkeit, direkt über den Browser beizutreten. Folgen Sie bitte den Anweisungen, um an der Online-Session teilzunehmen. Bitte beachten Sie, dass in dieser Variante manche Funktionen sowie die Qualität von Bild und Ton eventuell Störungen aufweisen können.

Teilnahme über die Zoom App

Sobald Sie auf einen Zoom-Link klicken, werden Sie direkt zum Download und Ausführen der Zoom App aufgefordert. Nutzen Sie Zoom zum ersten Mal, wird eine zoomusLauncher.zip Datei heruntergeladen, welche Sie nach dem Download durch einen Doppelklick installieren. Die Zoom App startet dann automatisch. Folgen Sie nun den Anweisungen, um der Online-Session beizutreten. Alternativ können Sie sich den Zoom-Client für Meetings hier manuell herunterladen. Bitte richten Sie Zoom vor Veranstaltungsbeginn ein, um mögliche technische Probleme rechtzeitig beheben zu können.

Unterschiede Zoom Meeting & Zoom Seminar

Zoom Meeting

Zoom Meetings sind kollaborative Veranstaltungen, bei der alle Teilnehmenden die Möglichkeit haben, ihr Audio und Video einzuschalten. 

Sobald das Meeting beginnt, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie Ihr Audio und Video zuschalten können. Klicken Sie dazu einfach auf “Join Audio Conference by Computer”. Und schon geht es los.

Sie müssen sich bei Zoom NICHT registrieren oder anderweitig anmelden, um an einem Zoom Meeting teilzunehmen.

Zoom Seminar

In einem Zoom Seminar sehen Sie nur die Moderatoren sowie Gastrednerinnen und nehmen als Zuschauer bzw. Zuschauerin teil. Nutzen Sie den Chat und die F&A Funktion, um mit den anderen Teilnehmenden in Kontakt zu treten und Fragen zu stellen.

Sie müssen sich bei Zoom NICHT registrieren oder anderweitig anmelden, um an einem Zoom Seminar teilzunehmen. Die E-Mail-Adresse, welche Sie beim Betreten des Zoom Seminar angeben müssen, wird uns nach der Veranstaltung übermittelt, um Ihnen ggf. weitere Informationen zur Verfügung stellen zu können. Wir wissen, dass Sie Ihre Daten bereits bei der Anmeldung auf unserer Seite eintragen, können dieses Feld bei Zoom jedoch nicht entfernen.

 

WONDER

Systemanforderungen

Internetverbindung, Lautsprecher und Mikrofon, Webcam

WICHTIG: Wonder funktioniert ausschließlich auf Desktop- und Laptop-Computern und es werden nur die Browser von Google Chrome und Microsoft Edge unterstützt. Eine Teilnahme über ein mobiles Endgerät oder einen anderen Browser ist aktuell nicht möglich.

Sie können Wonder ohne Kamera nutzen, für die Kommunikation mit anderen Teilnehmenden ist ein Mikrofon jedoch notwendig. Bitte achten Sie darauf, dass Sie im Browser die Freigabe für Kamera und Mikrofon aktivieren.

Teilnahme 

Den Link sowie das Passwort für Wonder stellen wir Ihnen im Programmpunkt zur Verfügung. Sobald Sie auf den Link klicken, öffnet sich ein neuer Tab in Ihrem Browser und Sie werden zur Passworteingabe aufgefordert. Anschließend können Sie Ihren Namen eingeben und ein Foto von sich machen. Nach der Beantwortung unserer kleinen Icebreaker-Frage geht’s auch schon los. Name, Foto und Ihre Antwort auf die Frage sind von den anderen Teilnehmenden, die gleichzeitig in unserem Wonder-Raum sind, zu sehen.

Und so funktioniert’s 

Sobald Sie unseren Raum betreten, sehen Sie sich als Avatar mit einem schwarzen Punkt daneben. Dieser zeigt Ihnen stets die Richtung an, in welche Sie sich bewegen. Nutzen Sie einfach Ihr Trackpad oder Ihre Maus, um sich zu bewegen. Klicken Sie mit Ihrer Maus auf die Stelle, zu der Sie möchten und halten Sie die Maustaste gedrückt. Ihr Avatar bewegt sich nun automatisch Richtung Pfeil. 

Sobald Sie einer anderen Person näher kommen, entsteht automatisch ein so genannter Circle und der Videochat startet. In einem Circle können bis zu 15 Personen gleichzeitig sein. Sie haben die Möglichkeit, den Videochat zu vergrößern. Dazu klicken Sie einfach links oben auf den Button mit dem Doppelpfeil. Um die Ansicht wieder zu minimieren, klicken Sie den Button erneut. 

Möchten Sie mit einer Person ungestört reden, können Sie den Circle sperren. Dazu klicken Sie rechts oben auf das kleine Schlosssymbol, welches erscheint, sobald Sie mit einer anderen Person in einem Circle sind. 

Um ein Gespräch zu verlassen, bewegen Sie Ihren Avatar einfach aus dem Circle heraus. Der Videochat stoppt automatisch.

Wenn Sie mit Ihrer Maus auf einen anderen Avatar gehen, wird Ihnen der Name der Person sowie deren Antwort auf unsere Frage angezeigt. Sie können dort auch einen privaten Chat mit dieser Person starten oder sie in einen Circle einladen. Die Person bekommt dann einen Hinweis, dass sie zu einem Circle eingeladen wurde und sobald die Person akzeptiert, ist sie automatisch in Ihrem Circle und der Videochat beginnt.

Hier finden Sie ein kurzes Video, in dem Ihnen alles gezeigt und erklärt wird. Das Video ist auf Englisch.

Menüs

Oben links haben Sie die Möglichkeit, über das Plus und Minus zu zoomen. Der Zoom richtet sich immer automatisch an Ihrem Avatar aus. Rechts können Sie sich alle Teilnehmenden anzeigen lassen, verschiedene Chats starten und in den Einstellungen ein neues Foto machen oder Ihren Namen ändern. In der unteren Menüleiste können Sie Ihre Kamera und den Ton ein- und ausschalten sowie den Raum verlassen. 

Top

Dr. Olaf Arndt

Wirtschaftsgeograph

Dr. Olaf Arndt ist Vize-Direktor der Prognos AG und Leiter „Trends und Analysen“ im Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Er ist Co-Autor der Betroffenheitsanalysen für die Kreativwirtschaft im Rahmen der Corona-Pandemie und analysiert Marktentwicklungen, Potenziale und Handlungsbedarfe. Zudem leitete er zahlreiche Kreativ-Reports auf Länder-, Regional- und Kommunalebene. Er möchte dazu beitragen, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft über kreative Methoden für Lösungen von zentralen Zukunftsfragen beiträgt. Die Innovationskraft der Kultur- und Kreativwirtschaft muss erlebbar gemacht werden.

 

Foto: Annette Koroll



Matthias Bergmann

CBO Bäckerei Bergmann

Bei Matthias Bergmann liegt das Bäckerhandwerk in den Genen. 1908 übernahm sein Ur-Urgroßvater die erste Backstube. Über die folgenden Generationen hinweg gehörten die Bewahrung der eigenen Werte und die Bereitschaft zur Veränderung zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren des Unternehmens Bergmann.

Ab 2002 stieg Matthias in den Familienbetrieb ein. Heute kümmert er sich aktiv um die Wertschätzung der Backwaren, aber auch um Transparenz und Vertrauen im Zusammenhang mit der Produktion dieser essentiellen Lebensmittel. Es ist ihm wichtig zu zeigen, wo die Rohstoffe herkommen und was mit den Backwaren, die nicht verkauft werden, passiert. Gemeinsam mit seiner Kundschaft, Mitarbeitenden, Lieferanten und Partnerinnen begleitet und treibt er die Transformation hin zu einer modernen Arbeits- und Lebenswelt voran.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Keine Lebensmittel werden mehr verschwendet oder landen in der Tonne.

Die Menschen gestalten zusammen die Zukunft und begegnen sich dabei auf Augenhöhe und respektieren einander.

Rohstoffe, die wir aus der Natur beziehen, haben den Zweck, dieser zu dienen und sie zu erhalten.



Don't Panic TV

Erfurter Netzwerk für kulturelles Leben

Don’t Panic TV ist Preisträger des „Sonder-Applaus“ 2021 der Initiative Musik. Der renommierte Preis ehrt Projekte in der Clubkultur, die den Herausforderungen der Pandemie mit besonderer Kreativität begegnet sind.



Harry Gatterer

Geschäftsführer Zukunftsinstitut

Harry Gatterer ist Geschäftsführer des Zukunftsinstituts. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Verknüpfung von gesellschaftlichen Trends mit unternehmerischen Entscheidungen. Er berät Unternehmen dabei, relevante Trends zu erkennen und zu nutzen. Seine Vorträge sind pointiert, oft provokant, immer optimistisch. In beeindruckenden Bildern zeigt er, was gesellschaftlicher Wandel bewirkt und auslöst. Dabei liefert er inspirierende Ausblicke auf die kommenden Jahre. Konkret, profund und spannend.

Sein erstes Unternehmen gründete er bereits im Alter von 20 Jahren. Mit den Erfahrungen aus der unternehmerischen Praxis kam er über das Design zur Trendforschung.


Foto: Wolf Steiner



Friedrich Gerlach

Produktdesigner

Friedrich Gerlach gründete 2015 zusammen mit Elisa Bannasch das nachhaltige Modelabel „Simply Made“ in Erfurt. 2017 begann er sein Produktdesignstudium an der Bauhaus-Universität in Weimar. Dort spezialisierte er sich auf Projekte mit dem Schwerpunkt Materialforschung und Design. Zusammen mit Julia Huhnholz arbeitete er 2019 an dem Projekt „New Potentials of Biocement“ welches sich mit der Entwicklung nachhaltiger, mit Hilfe von Bakterien erzeugter Werkstoffe, beschäftigte. Sein letztes Projekt „UNclean Plastics“ fordert eine kritisch-gestalterische Auseinandersetzung mit dem aktuellen Umgang von Ressourcen ein.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Mehr von der Natur lernen
Weniger Konsum
Ganzheitlich nachhaltig



Dr. Barbara Hendricks

Bundesumweltministerin a.D.

Mit Gegenwind kennt sich Dr. Barbara Hendricks gut aus, nicht nur als begeisterte Fahrradfahrerin. Die Adam-Smith-Preisträgerin für marktwirtschaftliche Umweltpolitik war maßgeblich an der Umsetzung und Einführung der Ökosteuer zur Jahrtausendwende beteiligt – mit dem Ziel, Umweltschutz mit der Sicherung von mehr Beschäftigung zu verknüpfen. Mit ihrem ausgewogen sachlichen und zielorientierten Stil, verhandelte die damalige Bundesumweltministerin auf der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 mit den anderen 194 Vertragsparteien. Gemeinsam wurde Geschichte geschrieben. Die Dekarbonisierung, der Abschied von fossilen Energien, bedeutet gleichzeitig neue Wertschöpfungsketten zu erschließen. Verantwortung zu übernehmen, Richtlinien für Klimaschutz aushandeln und die Würde der Menschen zu bewahren sind die treibenden Kräfte, der in diesem Jahr geehrten Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Wir werden nicht schlechter leben, aber anders.
Gleicher Zugang zu Allem, was Menschen für ein Leben in Würde brauchen.
Ein Planet im Gleichgewicht für alle dort lebenden Arten.



Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar



Prof. Wolfgang Henseler

Creative Managing Director bei SENSORY- MINDS

Prof. Wolfgang Henseler ist Professor für Digitale Medien und innovative Technologien sowie Studiengangleiter im Fachbereich „Visuelle Kommunikation“ an der Hochschule Pforzheim. Er ist Begründer sowie Studiengangleiter des innovativen Studiengangs „Intermediales Design“ und unterrichtet in den Fächern Digitale Transformation, User Interface Design, Design- and Innovation-Thinking, Smarte Medien und KI-basierte Technologien, Tokenisierungsstrategien, User Centricity, Usability und User Experience.

Prof. Henseler ist darüber hinaus Creative Managing Director bei SENSORY- MINDS einem Designstudio für innovative Technologien und smarte Medien. 

Als Visionär, Impuls- und Orientierungsgeber zum „neuen“ Denken im Zeitalter der Digitalisierung sensibilisiert, inspiriert und coacht Prof. Henseler namhafte Unternehmen wie Adidas, Apple, Commerzbank, dm Drogerie, Google, Lufthansa, Mercedes-Benz, RWE, SAP, Volkswagen, etc.

Sein Fokus hierbei liegt auf der Vermittlung der zukünftigen Chancen und Möglichkeiten für Unternehmen, Gesellschaft, Politik und Menschen.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Ultimative User Experience
Smarte Produkte
Joy to Design User Centered Solutions



Michael Katzlberger

CEO Katzlberger Consulting GmbH

Michael Katzlberger war von 2001-2021 Geschäftsführer von TUNNEL23, einer der führenden und meistausgezeichnetsten digitalen Kreativagenturen Österreichs. Seit 2016 widmet sich Katzlberger intensiv dem Thema der Künstlichen Intelligenz (KI) in der Kreativindustrie und gibt sein Spezialwissen in Workshops, Lehrveranstaltungen und Gastvorträgen im In- und Ausland weiter. 

Seit 2021 ist Katzlberger mit einem neuen Unternehmen, der Katzlberger Consulting GmbH selbstständig tätig. Sein Schwerpunkt liegt darauf, das Thema KI zu entmystifizieren, um es Unternehmen, Studierenden  und der breiteren Öffentlichkeit besser zugänglich zu machen. 

Sein Engagement gegen Hass im Internet, dem in Echtzeit mit KI begegnet wurde, wurde 2019 mit vielen Auszeichnungen belohnt, unter anderem mit dem Confare #IDEAward 2019, dem Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation 2019 (Berlin) oder der Nominierung zum Staatspreis für Digitalisierung für das Projekt #calmdowninternet.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Erschaffe deine eigene Realität!
Inspiration für eine dystopische Welt.
Neue Welt. Neues Denken.


Und was sagt die KI?

Die „Schöne Neue Welt“ bietet neue Strategien für die schnelllebige Welt von heute.
Die Welt versinkt im Chaos. Es ist Zeit, sie wieder aufzubauen. Die „Schöne Neue Welt“ wird dir helfen, eine bessere Zukunft zu bauen.
Die Zukunft ist jetzt.



Valentina Kerst

Staatssekretärin für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft

Valentina Kerst ist seit Februar 2018 Staatssekretärin für Wirtschaft und Digitale Gesellschaft im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG).

Darüber hinaus ist sie Gründerin bzw. Co-Gründerin einer Vielzahl von digitalen Initiativen wie D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt, Internetwoche, Digital Cologne, Internetstadt Köln, Politcamp e.V. und Forum Netzpolitik der KölnSPD.



Michael Kirmes

Gründer von zukunft.wtf

Michael Kirmes beschäftigt sich seit 13 Jahren mit Zukunftsforschung und Megatrends. Er hat in Frankfurt und Buenos Aires Wirtschaft und Philosophie mit einem Schwerpunkt in Verhaltensökonomik studiert und ging in einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der University of Arizona der Frage nach, wie neue gesellschaftliche und wirtschaftliche Normen entstehen. Danach war er als Trendforscher und Innovationscoach beim Zukunftsinstitut in Frankfurt beschäftigt. 

Um neue Wege zu erproben, der Komplexität des Wandels gerecht zu werden, hat er in der Corona-Pandemie zukunft.wtf gegründet. Als freier Zukunftsberater erkundet, ordnet und erklärt er dort plausible Zukünfte für Organisationen aller Art. Er ist außerdem Mitgründer des Frankfurter Chapters von “Speculative Futures“, einem weltweiten Netzwerk, das Menschen ermuntert, gemeinsam kreativ neue Zukünfte zu entwerfen.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Empathie für andere Perspektiven
Mehr Zeit für Neugier
Kreativ umgesetzte Lösungen



Peter Kleinau

CEO Executive Mediation GmbH

Als geschäftsführender Gesellschafter der Executive Mediation GmbH ist Peter Kleinau seit 2014 Gründer der hauptsächlich auf Team- und Organisationsentwicklung ausgerichteten Unternehmensberatung. Vorher war er als Berater und Trainer im Service- und Qualitätsmanagementbereich tätig und greift auf mehr als 12 Jahre Erfahrung in sowohl Anwendung als auch Vermittlung der Themen ITIL, ISO20000 und ISO27001 zurück.

Die Weiterentwicklung zum Business-Coach (IHK) und Wirtschafts-Mediator (IHK) ermöglicht ihm auch in komplexen und angespannten Situationen das Ziel im Auge zu behalten. Als ausgebildeter Facilitator für LEGO® Serious Play® und kokreative Problemlösungstrategien kann Peter Kleinau Teams begleiten, unterstützen und zu innovativen Lösungen führen.

Peter Kleinau lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern zwischen Frankfurt und Wiesbaden.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Achtsamkeit
Smart Life (Home, City, Traffic, Work)
Bedingungsloses Grundeinkommen



Christian Neumann

freiberuflicher Informatiker

Christian Neumann arbeitet als freiberuflicher Informatiker im Bereich Web und engagiert sich in sozialen Bewegungen. Im Fokus seiner Arbeit ist dabei das Zusammenspiel von Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Was können Internet & Co. zu einer nachhaltigen Gesellschaft beitragen? Wie lässt sich Digitalisierung nachhaltig umsetzen?

Zuletzt beschäftigte er sich intensiv mit den ökologischen Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien und entwickelte die Software greenerWP, mit der Websites klimafreundlich umgesetzt werden können.

Aktuell erarbeitet er im Rahmen des Projektes Verkehrswende-Index Möglichkeiten, wie mithilfe von modernen Technologien und offenen Daten die Mobilitäts- und Verkehrswende vorangetrieben werden kann.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Solidarisches Miteinander
Verantwortungsbewusstsein
Zufriedenheit



Susann Paduch

Produktdesignerin

Susann Paduch ist seit 2017 als künstlerische Mitarbeiterin im Fachbereich Produktdesign an der Professur „Material & Umwelt“ der Bauhaus Universität Weimar tätig. Neben der Lehrtätigkeit in den Themenbereichen von Fertigungstechnologie, Wertstoffkreisläufen und angewandter Produktentwicklung entwickelte sie in ihrer Werkstatt in Weimar keramische Produkte mit und für lokale Bars und Restaurants. Beteiligungen an Ausstellungen für den Keramikpreis Frechen, das Porzellanikon in Selb, die Bauhaus-Jubiläumsausstellungen „Manifest of Practice“ und Studio100 begleiten ihren selbstständig-gestalterischen Werdegang.

2020 wurde sie für den Entwurf des LÜCKE-Geschirrs mit dem Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Konzept ausgezeichnet.

Seit 2020 ist sie Teil des Gestaltungs-Kollektivs Studio Booom in Leipzig, welches seine Arbeit im Bereich der Konzeption und Umsetzung von Kleinarchitekturen mit der Entwicklung eines in Material und Botschaft nachhaltigen Pavillons für die Klassik Stiftung Weimar aufgenommen hat.

 

Foto: Philipp Montenegro



Peter Post

Geschäftsführer Scholz & Volkmer 

Peter Post ist als Designer und Geschäftsführer von Scholz & Volkmer für den Bereich User Experience zuständig. 1969 in Frankfurt geboren, studierte er Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Wiesbaden. 1995 ging Peter Post in die Niederlande, wo er bei verschiedenen Agenturen Interaction Design-Abteilungen gründete und leitete. Zu seinen Kunden zählten unter anderem KPN Telecom, TNT Post, Randstad und die niederländische Polizei.

In seiner aktuellen Position als Geschäftsführer bei Scholz & Volkmer betreut er Kunden wie Mercedes Benz, die Deutsche Bahn, Stihl und Riese & Müller. Seine Arbeiten wurden unter anderem mit Awards beim red dot, dem iF und dem ADC ausgezeichnet.



Nadine Reinhold

CEO und Inhaberin von LIEBSCHER

Nadine Reinhold ist die Frontfrau von LIEBSCHER, einer Marketing-Agentur in 3. Generation. Für Unternehmen entwickelt sie einzelne Bausteine für Marketing, Vertrieb und Personalwesen. Sie liebt das Moderieren, blüht auf bei Keynotes und versteht sich als Teil ihres Unternehmens und ihrer Brand. Sie betreut vor allem B2B-Kunden aus dem Mittelstand wie den Hidden Champion SEALABLE Solutions aber auch Konzerne wie Commvault.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

HINTERGRUND? – Tatsächlich Huxley und sein Roman über das Ruhigstellen der Menschen durch Sex, Konsum und (irgendeine) Droge?

SCHÖNHEIT? – Ist Schönheit nicht eine temporäre Utopie aus dem Blick des Betrachters in einem bestimmten Kontext? Heißt, wann ist die Welt schön und was kann jeder Einzelne dazu beitragen? Was ist unsere Pflicht, was Kür?

ZIEL THAK FORUM? – Wie können wir einen solchen großen Begriff (SCHÖNE NEUE WELT) nicht nur andiskutieren und gedanklich aufbauschen, sondern auch mit konkreten Maßnahmen füllen? Wie werden wir zu Machern, die es in der heutigen Zeit so dringend braucht? Weg von der Theorie, rein ins Handeln.



Egbert Rühl

Geschäftsführer Hamburg Kreativ Gesellschaft

Egbert Rühl war in seinem gesamten bisherigen Berufsleben als Kultur- und Kunstermöglicher tätig – in vielen unterschiedlichen Genres und Funktionen. Seit März 2010 ist er Geschäftsführer der damals neu gegründeten Hamburg Kreativ Gesellschaft, die mit dem Cross Innovation Hub intensiv den Austausch und die Zusammenarbeit von Unternehmen und Selbstständigen aus der Kreativwirtschaft und anderen Branchen fördert.

In seiner Funktion ist Egbert Rühl zuständig für Strategie und Taktik, Anleitung und Moderation sowie den Kontakt zu Politik und Verwaltung. Außerdem ist er (fast) immer ansprechbar für alle, die einen Vorschlag, ein Problem oder eine gute Idee haben.



Arne Schultchen

Gründer/Creative Head design for human nature

Arne Schultchen ist Gründer und Creative Head von design for human nature (dfhn). Das Strategy Lab und Design Studio erforscht und entwickelt interdisziplinäre Lösungen für eine menschlichere, natürlichere und nachhaltigere Lebenswelt. dfhn entwickelte unter anderem den Store of the Year 2019 für den DIY-Markt HORST, die weltweit nachhaltigste Fischtransportkiste für Deutsche See oder das beliebteste deutsche Biermarkenlogo für Astra. tegut… teo ist der neueste Streich.

Nach dem Studium an der Hamburger Hochschule für bildende Künste (HFBK) gründete der Industriedesigner gemeinsam mit André Feldmann 1994 die feldmann+schultchen design studios. Die Denkhaltung der beiden wurde 2015 zum neuen Namen erhoben. design for human nature stellt den Menschen radikal in den Mittelpunkt. 

Die Entwürfe von dfhn für Räume, Produkte, Services, Marken und Zeichen sind in unzähligen Projekten für nationale und internationale Kunden sichtbar geworden und vielfach ausgezeichnet und patentiert.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Mit Menschen.
Mit der Natur.
Mit Kreativität.



Miriam Sommerstedt

Operations- und Organisationsentwicklerin

Miriam Sommerstedt war lange in Großkonzernen als Projektmanagerin tätig, bis sie sich vor zwei Jahren entschloss, ihre Fähigkeiten im sozial-ökologischen Bereich einzubringen. Heute setzt sie sich bei WILDPLASTIC dafür ein, Kreisläufe zu schließen und Produkte sowie Organisationen nachhaltiger zu gestalten.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Sinn vor Gewinn – Unternehmen, deren Hauptverantwortung es ist, ihren sozialen und ökologischen Impact zu steigern.

Kreislaufwirtschaft anstatt Wegwerfgesellschaft – Eine Gesellschaft, in der die Beziehung zwischen Mensch und Müll neu gedacht wird.

Ein Haus mit Garten in netter Gemeinschaft ohne Plastikmüll :-)



Felix Stockhausen

Produktdesigner

Felix Stockhausen begann 2018 sein Produktdesignstudium an der Bauhaus-Universität in Weimar. 2019 beschäftigte er sich mit nachhaltigen Sharing-Systemen in deutschen Innenstädten. Gemeinsam mit Friedrich Gerlach arbeitet er am  Projekt „UNclean Plastics“.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Gemeinsam Verantwortung übernehmen, gemeinsam handeln
Globale Gerechtigkeit
Grüne Energie



Hannes Trettin

Gründer von SNAZZ, Project Bay

Hannes Trettin ist Wirtschaftsingenieur und Gründer (SNAZZ, Project Bay) sowie Dozent an der HTW Berlin. Er hat international als Manager für den eMobilitätssektor der Robert Bosch GmbH gearbeitet sowie zuvor für die Deloitte GmbH, Continental AG und AUDI AG. Im Rahmen dieser Tätigkeiten hat er ein umfassendes Netzwerk in die Maschinenbau-Szene aufgebaut. Mit der Gründung von SNAZZ hat er dieses um ein Netzwerk in der Accelerator-, Co-Working- und Startup-Szene erweitert.

Aktuell baut er mit seinem Mitgründer Toni Gurski und der starken Crew einen Innovationshub für nachhaltige Lösungen auf, inklusive Acceleratorprogramm (Founders Bay), MakerSpace sowie Digitalisierungsprogrammen für Handwerk, Landwirtschaft und Bildung.

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Faire und soziale Lebensbedingungen für alle
Gleichheit aller
Mensch und Natur bilden eine Einheit



Dr. Eric Wallis

Sprachwissenschaftler

Dr. Eric Wallis ist Sprachwissenschaftler mit einem Schwerpunkt in Organisationskommunikation und Kampagnen. Er promovierte zu Sprache und Framing in politischen Kampagnen, leitete ein Demokratiezentrum in Mecklenburg-Vorpommern und ist als freiberuflicher Kampagnenberater tätig. Zu seinen Themen gehören unter anderem Klimaschutz, Demokratie und Rechtspopulismus.

Als @Wortgucker schreibt er zudem regelmäßig auf Facebook, Twitter und seinem eigenen Blog über die Macht der Sprache und wie Menschen durch Sprache und Wortwahl politisch gesteuert werden. Er sagt selber: “Meist merken wir kaum, wie Wording und Framing die Schienen für unsere Gedanken und Emotionen legen. Wer unsere Gedanken und Emotionen beeinflusst, hat Macht über unsere Entscheidungen.”

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Miteinander, statt aneinander vorbei
Kostenloser und mehr ÖPNV
Verantwortung fürs Klima macht aus Verzicht Freiheit



Foto: Johannes Buldmann



Claudia Zech

Informationsdesignerin

Claudia Zech gründete nach ihrem Abschluss als Master für Kommunikationsdesign das Unternehmen InfoDesign Claudia Zech mit Sitz in Erfurt. Als visuelle Übersetzerin baut sie Brücken zwischen Auftraggebenden sowie Endkunden und -kundinnen und löst so bestehende Kommunikationsprobleme – immer mit dem Blick auf die ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge des jeweiligen Projekts.

Sie ist davon überzeugt, dass jedes Unternehmen einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten kann, wenn bereits am Anfang eines Projektes nachhaltige Aspekte mittels effektiver Informationsvermittlung in die Arbeit einfließen. So können nicht nur Ressourcen besser genutzt, sondern auch gesellschaftliche Probleme erkannt und angegangen, sowie komplexe Zusammenhänge verständlich gemacht werden.

 

Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

In einer schönen neuen Welt…

… wertschätzen und schützen wir das, was bisher selbstverständlich schien.
… hören wir mehr zu, als dass wir reden.
… sind wir dankbar, dass uns die vergangene Welt nicht im Stich gelassen hat.



Dr. Christopher Zeppenfeld

Verhaltensökonom

Dr. Christopher Zeppenfeld hat in Volkswirtschaftslehre im Feld der Verhaltensökonomik promoviert. Schwerpunkte seiner Forschung sind Entscheidungen unter Unsicherheit und wie diese Entscheidungen durch individuelle Präferenzen, Institutionen und soziale Interaktionen beeinflusst werden. Als Unternehmer setzt er sich seit Jahren für eine nachhaltige Proteinversorgung ein und wurde hierfür als „Kultur und Kreativpilot Deutschland“ ausgezeichnet.

Zudem berät er Unternehmen in der Konzeption digitaler Produkte, u.a. im Bereich der präventiven Verhaltensänderung. In seiner Arbeit verbindet er leidenschaftlich Forschung und Unternehmertum, um seine Vision einer schönen neuen Welt voranzutreiben.


Welche drei Gedanken haben Sie, wenn Sie an eine “Schöne neue Welt” denken?

Deine Herkunft bestimmt nicht deine Zukunft.
Du musst dir keine Sorgen machen, wie du morgen satt wirst.
Wir lösen unsere Probleme gemeinsam.