STECKBRIEF #4

FLYACTS GmbH

Mehrwert durch Einfachheit - Mobil und flexibel mit den App-Pionieren aus Jena

Marcus Funk, Unternehmer aus Jena
Inhaber und Geschäftsführer der Firma FLYACTS GmbH
Branche: Software-Hersteller

Dass er schon so früh Inhaber eines knapp 20 Mitarbeiter großen IT-Unternehmens sein würde, hätte sich der 29-jährige Geschäftsführer der FLYACTS GmbH nicht vorstellen können. Dabei sprüht Marcus Funk vor Tatendrang und beschreitet gern unkonventionelle und nicht ausgetretene Wege. Zunächst sah alles auch nach einem Senkrechtstart aus. Noch während seines Jobs als technischer Leiter und seines Fernstudiums entwickelte Marcus Funk die Bestellsystem-App Flywai („Fliegender Kellner“) für die Gastronomie und machte sich damit selbstständig.

Marcus_Funk_Hoch_CMYK_300dpi_1a

Marcus Funk, FLYACTS GmbH

„Businessplan geschrieben. Thüringer Gründerpreis gewonnen. Im Radio und der Zeitung gewesen. Doch der Erfolg blieb aus. War wohl der falsche Zeitpunkt. Nach einem Jahr habe ich gesagt: Cut,“ erinnert sich der Thüringer Jungunternehmer. Vorausschauend hatte er parallel die FLYACTS GmbH gegründet. Das war sein Rettungsschirm. Anstatt seine gesamte Kapazität in die Entwicklung und den Vertrieb eines einzelnen Produktes zu investieren, stellte sich der Softwareentwickler breiter auf. Er konzentrierte sich auf das Projektgeschäft und bot seine Dienstleistungen für Unternehmen an.

Mehrwert durch Digitale Transformation

Die Webtechnologien haben den Vorteil, dass sie sehr flexibel sind,“ schwärmt Marcus Funk. „Das Schöne ist, dass wir mit einer Entwicklung auf unterschiedliche End-Displaygrößen kommen, von der Smartwatch bis zum SmartTV.“ Die Selbstdarstellung der App-Agentur fasst es treffend zusammen: Auf Basis von HTML5 entwickelt die FLYACTS GmbH mobile Apps und Web-Anwendungen für iOS, Android, Windows Phone sowie Mac und Windows. Neben Smartphones und Tablets konzipiert die FLYACTS GmbH die Apps auch für Desktopgeräte oder Wearables.

Mit der Full-Service-Agentur für Multi-Channel-Apps traf er den Nerv der Zeit. Die Firma wuchs und mit ihr das Bedürfnis auch die Arbeitsumgebung zu optimieren. So gut das branchenübergreifende Netzwerk im Technologie- und Innovationspark Jena ist, Marcus Funk fehlten einfach offene Räume und eine familiäre Arbeitsatmosphäre. Diese hat er mittlerweile in einer Villa im Jenaer Westviertel gefunden. „Die jetzige Räumlichkeit hat genau das Profil, das mir vorschwebte“, strahlt Marcus Funk. Die lichtdurchflutete und dennoch behagliche Raumaufteilung bietet ihm und seinem Team genügend Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten. Statt kühler Flipcharts und Whiteboards, hängen überall stylische Schiefertafeln für spontane Ideen und als Infobrett für die Denker und Entwickler an den Wänden.

Wie der Raum, so die Leute

agentur_einblick_FLYACTS_GmbHIn dieser wohnlichen Arbeitsatmosphäre herrscht ein sehr familiärer Umgangston unter den Kollegen. „Die Arbeit geht von der Lebenszeit ab, da muss es passen. Mir sind die Charaktere der Mitarbeiter wichtig. Das muss ein homogenes Bild ergeben“, so der sympathische Jungunternehmer. Von Überstunden und Wochenendarbeit hält Marcus Funk nicht viel. Seine Mannschaft soll lieber mit frischer Energie am Montagmorgen wieder voll durchstarten. In der Kreativbranche geht man oft unkonventionelle und neue Wege, um ans Ziel zu kommen. Dafür bedarf es Menschen mit Leidenschaft und einem besonderen Spirit, „mit einer schnellen Auffassungsgabe und der Bereitschaft sich schnell in neue Themen einzuarbeiten. Das geht nur, wenn man selber was bewegen und erreichen möchte,“ weiß Marcus Funk. Auf seinem Lieblingsfoto ist eine Sportmannschaft mit dem Spruch abgebildet: „Zusammenhalt: Verantwortung, jeden Tag das Beste zu geben.“ Das ist für ihn die Motivation und das verlangt er auch von seinen Mitarbeitern: „Ich geh darin auf, wenn ich in anderen Unternehmen etwas optimieren kann. Wenn wir mit unserer Dienstleistung Prozesse verbessern, vereinfachen und Qualität sichern können und dadurch für das andere Unternehmen Mehrwerte schaffen,.“ strahlt Marcus Funk.

“Wir müssen den Erfindergeist aufrechterhalten, kreativ sein und neue Wege gehen.”

Der Geschäftsführer liebt die Herausforderung komplexe Strukturen und Abläufe zu vereinfachen. Da fängt es bei ihm an zu kribbeln. „Mein Ziel mit FLYACTS ist es mit Webtechnologien performante und flexible Anwendungen zu schaffen.“ Mit dieser Hands-on-Mentalität hat sich die FLYACTS GmbH in den vergangenen fünf Jahren zur führenden Agentur bei der Entwicklung von modernen Webtechnologien entfaltet. Mit ihren unkonventionellen aber stabilen Lösungen genießt die FLYACTS GmbH bei ihren langfristigen Kunden großes Vertrauen. Ihr Kundenstamm ist breit gefächert. Das ist für Marcus Funk auch der besondere Reiz an seiner Arbeit. Die Bedürfnisse des Kunden im Kern zu identifizieren und dann lösungsorientiert zu optimieren. Das spiegelt sich auch in der bemerkenswerten Bandbreite der Produkte wider: von der Vertriebsapp, über Apps für einzelne Prozesse, Qualitätssicherung, Mitarbeiterschulung, Wissenstransfer bei vielen Standorten bis hin zu Spiele-Apps als Marketingtool.
In der Vergangenheit war Marcus Funk noch sehr im operativen Geschäft eingebunden. Perspektivisch möchte er, auch als Marketingmaßnahme, vermehrt auf Konferenzen die Speaker-Rolle einnehmen, um so als Experte eine höhere Sichtbarkeit für sein Unternehmen zu schaffen. „Wir geben bereits jetzt schon viel Know-How und Beratung gratis nach außen. Entweder als Community-Arbeit im technischen Bereich oder als klassische Publikationen, wie Handouts. Das schätzen unsere Kunden besonders an uns,“ so Marcus Funk.

“Darauf kommt es in der Zukunft an. Fachkräfte zu finden, weiterzubilden und zu halten.”

Flyact1bccSeine Branche boomt. „Es wird immer mehr Wachstum in den Bereichen der Kreativwirtschaft geben. Kreative Leute können Prozesse modernisieren, abbilden und umsetzen. Sie können die Firmen auch beraten“, weiß der Unternehmer. Bereits heute spürt er schon den Fachkräftemangel in Jena. Dabei ist die Region mit den kurzen Wegen und den fantastischen Naherholungsgebieten ideal für junge Familien. So sind auch viele seiner Mitarbeiter wieder aus den Großstädten zurückgezogen.

Marcus Funk kann sich auch gar nicht vorstellen, mit seiner Firma umzuziehen. Er fühlt sich mit seiner Wahlheimatstadt stark verbunden: „Von Beginn an hat mir mein Netzwerk in Jena sehr geholfen die Gründungsphase zu meistern. Auch das Netzwerk, dass ich hier über die Zeit aufgebaut habe, bringt mir sehr viel. Der Umgang und das Miteinander ist schon sehr familiär. Ehrlich und offen tauscht man sich aus und gibt sich Tipps. Das weiß ich sehr zu schätzen.“

Text: Michael Krömer

Top