Aktuelles

THÜRINGER LANDES- UND BUNDESFÖRDERPROGRAMME

Was der Kreativwirtschaft nun helfen kann

Die bestehenden Förderinstrumente von Bund und Ländern sind vielfältig. Um das richtige Förderinstrument zu finden, haben wir für Sie einen Überblick der Thüringer Landes- und Bundesförderprogramme zusammengestellt, welche den Weg aus der Corona-Situation heraus beschleunigen können. Der Fokus der ausgewählten Förderinstrumente liegt dabei auf innovationsunterstützende und kreativwirtschaftliche Dienstleistungen sowie auf Alles rund um das Thema Digitalisierung für Sie oder Ihre Kunden.

 

Foto: Mohammad Danish

 

Landesebene

 

1. Innovationsgutscheine für innovationsunterstützende und kreativwirtschaftliche Dienstleistungen

Was wird gefördert?

  • Konzeption und Planung von Ideen für neue und neuartige Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen
  • Produktdesign, Modellbau und Visualisierung/Dokumentation von neuen und neuartigen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen
  • Recherchen nach nationalen bzw. internationalen Design-/Geschmacksmustern

Wer kann die Förderung beantragen?

  • Kleine- und mittelständische Unternehmen
  • wirtschaftsnahe freie Berufe

Wie viel wird gefördert?

  • die Förderquote beträgt max. 50 %
  • der Förderhöchstbetrag beträgt 20.000 Euro und 1.200 Euro für Designrecherche

Was ist zu beachten?

  • Innovationsgutscheine werden nur für externe Aufträge/Dienstleistungen gewährt
  • Aufwendungen der Antragsteller werden nicht gefördert
  • mit dem Antrag muss eine Leistungsbeschreibung eingereicht werden
  • geförderte Maßnahme muss sich grundsätzlich in die Regionale Innovationsstrategie des Freistaats Thüringen (RIS 3) einordnen
  • die Förderperiode endet zum 31.12.2023

Ausführliche Informationen zu den Innovationsgutscheinen finden Sie hier.

 

HINWEIS: Der Innovationsgutschein für innovationsunterstützende und kreativwirtschaftliche Dienstleistungen trägt die Buchstabenkennzeichnung D, der Innovationsgutschein für Prozess- und Organisationsinnovationen trägt die Buchstabenkennzeichnung E.

HINWEIS: Für den Innovationsgutschein D gilt: Auftragnehmer dürfen ausschließlich Unternehmen sein, die ihren Schwerpunkt in mindestens einem der elf Teilmärkte der Kreativwirtschaft haben und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung bzw. medialen Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.

TIPP: Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihren Antrag online im Förderportal der TAB einzureichen (Förderprogramm: Förderung von Forschung,- Technologie- und Innovationsprojekte (FTI-Richtlinie)).

 

***

 

2. Digitalbonus Thüringen

Was wird gefördert?

  • zum Vorhaben gehörende Ausgaben für IuK-Hardware und IuK-Software (Informations- und Kommunikationstechnik) zur:
    • Digitalisierung von Betriebsprozessen
    • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen 
    • Einführung oder Verbesserung von Informations- und Datensicherheitslösungen
  • Ausgaben für Leistungen externer Dienstleister zur Migration und Portierung von IT-Anwendungen und Systemen
  • eine genaue Auflistung der geförderten Digitalisierungsvorhaben finden Sie hier

Wer kann die Förderung beantragen?

  • Kleine- und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
    • verarbeitendes Gewerbe
    • unternehmensnahe Dienstleistungen
    • Baugewerbe, Handwerk, Handel
  • wirtschaftsnahe freie Berufe (freie technische und naturwissenschaftliche Berufe und Designer)
  • kreativwirtschaftlich freie Berufe (freie Kulturberufe, freie Medien-, Informations- und Kommunikationsberufe)

Wie viel wird gefördert?

  • bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, höchstens jedoch 15.000 Euro

Was muss beachtet werden?

  • es werden Vorhaben gefördert, die zu einem Digitalisierungsfortschritt im Betriebsprozess bzw. im Produkt- und Dienstleistungsportfolio des Unternehmens führen oder die Informationssicherheit des Unternehmens wesentlich verbessern
  • es muss ein Konzept eingereicht werden, dass das Vorhaben beschreibt und den erwarteten Digitalisierungsfortschritt für das Unternehmen verdeutlicht
  • das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen worden und muss innerhalb von 12 Monaten abgeschlossen sein
  • die förderfähigen Ausgaben müssen mindestens 5.000 Euro betragen
  • anfallende Lizenz-, Nutzungs- und Systemservicegebühren sind für max. 12 Monate förderfähig

 

HINWEIS: Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.

TIPP: Den Antrag für den Digitalbonus Thüringen können Sie hier herunterladen.

 

Foto: Vojtech Okenka

 

Bundesebene (BMWi)

 

1. GO-DIGITAL (Beratungsförderung)

Was wird gefördert?

  • Beratungs- und Umsetzungsleistungen in den Modulen
    • Digitalisierte Geschäftsprozesse
    • Digitale Markterschließung
    • IT-Sicherheit

Wer kann die Förderung beantragen?

  • Kleinere und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Handwerk mit technologischem Potenzial
  • Start-Ups, die bereits über einen signifikanten Geschäftsbetrieb mit ausreichend Umsatz verfügen

Wie viel wird gefördert?

  • die Förderquote beträgt 50 % auf einen max. Beratertagesatz von 1.100 Euro (netto)
  • der Förderumfang beträgt max. 30 Beratertage innerhalb von sechs Monaten

Was ist zu beachten?

  • das Hauptmodul muss mindestens 51 % des Beratungs- und Umsetzungsvolumens ausmachen
  • das Unternehmen muss weniger als 100 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) haben
  • vor Vertragsabschluss darf das Unternehmen nicht mehr als 20 Mio. Euro Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme aufweisen
  • das Unternehmen muss eine Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung besitzen
  • den Antrag füllt das Beratungsunternehmen aus
  • die Förderrichtlinie ist bis zum 31. Dezember 2021 befristet

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

TIPP: Hier finden Sie eine ausführliche FAQ-Sammlung.

TIPP: Ausgewählte Praxisbeispiele finden Sie hier.

TIPP: Hier können Sie nach einem Beratungsunternehmen suchen oder sich selber als Beratungsunternehmen bewerben.

 

***

 

2. GO-INNO (Innovationsgutschein)

Was wird gefördert?

  • externe Management- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen
    • Potenzialanalyse
    • Realisierungskonzept 
    • Projektmanagement

Wer kann die Förderung beantragen?

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich Handwerk

Wie viel wird gefördert?

  • bis zu 50% der Ausgaben für Beratungsleistungen
    • Potenzialanalyse: max. 10 Tagewerke und max. 5.500 Euro
    • Realisierungskonzept: max. 25 Tagewerke und max. 13.750 Euro
    • Projektmanagement: max. 15 Tagewerke und max. 8.250 Euro

Was ist zu beachten?

  • das Unternehmen muss weniger als 100 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) haben
  • das Unternehmen darf nicht mehr als 20 Mio. Euro Jahresumsatz aufweisen
  • es dürfen nur die vom BMWi autorisierten Beratungsunternehmen die geförderte Leistung erbringen
  • die Förderrichtlinie ist bis zum 31. Dezember 2020 befristet

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

HINWEIS: Die Förderung erfolgt grundsätzlich ohne thematische Einschränkung auf bestimmte Technologien, Produkte, Branchen oder Wirtschaftszweige.

TIPP: Hier finden Sie eine ausführliche FAQ-Sammlung.

TIPP: Ausgewählte Praxisbeispiele finden Sie hier.

TIPP: Hier können Sie nach einem Beratungsunternehmen suchen oder sich selber als Beratungsunternehmen bewerben.

 

 

Beitrag teilen:

Diesen Artikel kommentieren:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Versenden Ihres Kommentars stimmern Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Top