Kreative Köpfe

6 FRAGEN AN GLOKAL

Multishop-System - global und lokal

Das Multishop-System “Glokal” spricht alle Käufergruppen gleichermaßen an: den Ladenshopper, der das emotionale Einkaufserlebnis vor Ort sucht, den regionalen Plattformshopper, der die Einkäufe bequem nach Hause geliefert bekommen möchte, aber gleichsam lokale Händler unterstützen möchte und den klassischen Online-Shopper, der seine Produktsuche auf Amazon startet. Doch wie funktioniert Glokal für Unternehmen und warum sollten diese das System nutzen? Matthias Weber von Glokal beantwortete uns 6 Fragen.

 

1. Wer und was steht hinter Glokal?

Mein Partner Marc Steikert und ich (Matthias Weber) ermöglichen Kunden einen gelungenen Start in den Onlinehandel. Wir haben ein Multishop-System entwickelt, das sich an Einzelhändler richtet und einen regionalen Online-Marktplatz ermöglicht. “Glokal” spricht alle Käufergruppen gleichermaßen an: den Ladenshopper, der das emotionale Einkaufserlebnis vor Ort sucht, den regionalen Plattformshopper, der die Einkäufe bequem nach Hause geliefert bekommen möchte, aber gleichsam lokale Händler unterstützen möchte und den klassischen Online-Shopper, der seine Produktsuche auf Amazon startet. Glokal Shopping bildet sich aus den zwei Welten – global und lokal: Der städtische und lokale Einzelhändler kann sich mit Glokal mit dem globalen Online-Geschäft problemlos verbinden. Im Fokus stehen derzeit bei uns Ladengeschäfte in kleineren Städten, wie Sonderhausen, das auch unsere Pilotstadt darstellt. 

2. Warum sollten lokale Einzelhändler Glokal nutzen?

Viele Einzelhändler möchten gerne beim Online-Handel dabei sein. Jedoch fehlen ihnen oftmals drei Faktoren: der erste ist die Zeit, sich mit diesem Thema zu befassen und die Erweiterung der analogen Präsentation in die digitale umzusetzen. Der zweite Faktor ist das Finanzielle: sich im eCommerce-Bereich alleine heranzuwagen, einen Webshop aufzubauen, ein PIM-System zu erstellen … das ist mit höheren Kosten verbunden, die der Einzelhändler erst einmal abdecken muss. Der dritte Faktor ist das Wissen: Viele wissen noch nicht, was online alles möglich ist und wie sie dieses Potenzial nutzen können. Und jetzt soll Glokal ins Spiel kommen. Wir möchten einen Marktplatz pro Stadt aufbauen, auf dem sich Händler mit ihren Produkten im lokalen Webshop präsentieren können. Darüber hinaus bekommt der Händler die Möglichkeit seine Waren gleichzeitig auch auf globalen Marktplätzen, wie Amazon und Co. anzubieten und präsent zu sein.

 

3. Welche Dienstleistungen bietet ihr mit Glokal an und für welche Branchen? 

Wir bieten ein Backend mit einem PIM-System an. Hier kann der Einzelhändler aktiv sein und seine Produkte manuell anlegen oder über eine Liste importieren. Er kann über das System auch Rechnungen und Paketscheine ausdrucken und so ganz einfach die komplette Online-Abwicklung tätigen. Zusätzlich bieten wir ihm die Möglichkeit als Dienstleister Produktfotos anzufertigen und ihm bei der Bespielung seines Webshops mit Content-Erstellung zu unterstützen. Natürlich gehört auch der technische Support dazu. Im Glokal-Marktplatz der jeweiligen Städte kann man sich auch Produkte vorbestellen, nach Hause liefern lassen oder im Laden abholen. Glokal ist vollkommen branchenunabhängig: ob Dienstleister oder Produkte – jeder kann hier seine Angebote feilbieten. Ich treffe meinen Kunden somit regional und lokal, online und global. Daher ist das System wie ein Multichannel zu betrachten, der den Einstieg in den Bereich des eCommerce erleichtert.

 

4. Wie steht es um das Thema Netzwerken in Thüringen im Bereich eCommerce?

In Thüringen ist die Digitalisierung im Bereich des Online-Handels noch nicht an dem Punkt, dass es hierzu ein großes Netzwerk gibt. Jedoch ist es einfach mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Es sollten meiner Meinung nach jedoch noch die Fördermöglichkeiten in Thüringen für diesen Bereich ausgebaut werden, damit ein entsprechendes Netzwerk auch entstehen kann. Vor allem in den ländlichen Bereichen, wären Veranstaltungen und Netzwerktreffen zu eCommerce-Themen von Vorteil. 

 

5. Wie siehst du die Zukunft für deine Branche?

Der Online-Handel wächst stetig. In zehn Jahren spätestens werden alle erdenklichen Produkte online verfügbar sein. Derzeit sind noch nicht alle Produktkategorien umfassend verfügbar, wie zum Beispiel Lebensmittel. Hier spürt man jetzt schon eine Tendenz, dass vielleicht irgendwann auch sämtliche große Supermarktketten komplett online agieren werden. Ähnliches zeigt sich bei Produkten in Übergröße. Keine Handelsbranche kann diese Entwicklung aufhalten und die damit verbundenen Änderungen aussitzen – außer vielleicht noch eine Weile länger in einer stark touristisch geprägten Gegend. Es gibt meiner Meinung nach eine traurige Tendenz hin zum Heranwachsen von Kleinstädten zu Geisterstädten. Fehlen die Ladengeschäfte, fehlt die Laufkundschaft in den Städten, was sich auch auf die Gastronomie und die Kultureinrichtungen auswirken kann. 

 

6. Auf welche Herausforderungen triffst du und was treibt dich an?

Man muss denjenigen, die Glokal nutzen, die Einfachheit und die Vorteile des Systems gut vermitteln können. Das ist vor allem bei kleineren Städten im persönlichen Gespräch möglich. Daher bin ich auf vielen Veranstaltungen unterwegs und pitche das Thema so oft wie nur möglich. Man muss hier Sympathieträger sein und kommunikativ Supporter gewinnen. Ein gutes Netzwerk ist besonders wichtig. Hier kann man auch gut erspüren, was unsere Zielgruppe braucht und Brücken schlagen zwischen unserem technischen Know-How und den Bedürfnissen sowie dem Verständnis der Händler für die Welt des Online-Handels. Ein Händler, der in der ersten Testphase unser System ausprobiert hat, hat innerhalb von einer Stunde, nachdem sein Webshop online war, etwas verkauft – da kam natürlich Euphorie auf und die Lust weiterzumachen. Da müssen wir hin. Dieses Jahr ist in der aktuellen Testphase die Perfektionierung des Shopsystems geplant, ab 2020 wollen wir weitere Städte akquirieren und dann kann es im Frühjahr richtig losgehen. In der Zwischenzeit sind wir auf der Suche nach weiteren Investoren und möchten noch mehr Menschen von Glokal überzeugen. Der Bereich des eCommerce ist meine Passion. Ich bin davon überzeugt, dass wir damit vielen kleineren Städten und Händlern helfen können – das treibt mich jeden Tag aufs Neue an, Glokal weiterzuentwickeln.

 

 

THAK Tipp: Glokal Live erleben!

 

Informationsveranstaltung 
für Unternehmer und Unternehmerinnen

Dienstag, 22. Oktober 2019

ab 19:15 Uhr im Carl-Schroeder-Saal

Carl-Schroeder-Straße 10 in 99706 Sondershausen.

 

 

Diesen Artikel kommentieren:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Versenden Ihres Kommentars stimmern Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Top