Wissen:teilen

WISSEN:TEILEN – NACHHALTIGKEITS-CONSULTING 

Im Interview mit Heiko Rittweger von RITTWEGER + TEAM GmbH 

Heiko Rittweger, geschäftsführender Gesellschafter von RITTWEGER + TEAM, und seine Agentur bringen mehr als zehn Jahre Erfahrung im Nachhaltigkeits-Consulting mit. Im Fokus stehen dabei neue zentrale Markt- und Wettbewerbsthemen, wie Klimaneutralität, CO2-Bepreisung, Lieferkettengesetze, Ökobilanzierung und Zwei-Grad-Ziel. Wir wollten wissen, wie Thüringer Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit gegenüberstehen, wie Heiko Rittweger es schafft, sie für nachhaltiges Wirtschaften zu sensibilisieren und wie sich eine Zusammenarbeit mit ihm hin zu einem Unternehmen der Zukunft gestaltet.

 

 

Herr Rittweger, warum interessiert Sie als Leiter einer Werbeagentur das Thema Nachhaltigkeit und Unternehmen?

Bereits seit dem Jahre 2002 ist das Thema Nachhaltigkeit und wie ich diese in geschäftliche Aktivitäten umsetzen kann bei uns in der Agentur präsent – für unsere Auftraggebenden, aber auch intern. Das Interesse entstand aus dem inneren Bedürfnis heraus, der Relevanz des Themas auch in unseren täglichen Aufgaben einen entsprechenden Stellenwert zu geben. Seit diesem Zeitpunkt haben wir uns dahingehend mehr und mehr Kompetenzen angeeignet, Märkte und Themen sondiert und auch erste Aufträge für nachhaltig handelnde Unternehmen umgesetzt. Später kamen differenziertere Themenbereiche, wie CO2-Neutralität und klimaneutrale Designs, nachhaltige Digitalisierungskonzepte, Nachhaltigkeitsmanagement und Reporting hinzu. Heute können wir eine hohe Fachkompetenz und ein weitreichendes Netzwerk aus einer nationalen und internationalen Nachhaltigkeits- und Wirtschaftsexpertenschaft vorweisen und haben bereits etliche nachhaltige Projekte für Unternehmen erfolgreich begleitet und umgesetzt.

 

Es gibt unterschiedliche Informations-Standards für das Nachhaltigkeitsreporting. Der GRI-Standard ist einer davon.

 

Zu welchen Themen beraten Sie und Ihr Team Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit?

Zu unseren Leistungen im Nachhaltigkeits-Consulting gehören globales Nachhaltigkeits-Reporting, Nachhaltigkeitsstrategien sowie Lieferanten-Rating in der eigenen Lieferkette. Hinzu kommen Life Cycle Assessment (auch: Lebenszyklusanalyse = eine systematische Analyse der Umweltwirkungen und der Energiebilanz von Produkten während des gesamten Lebensweges, Quelle: Wikipedia), CO2-Bilanzierung für innovative Förderprojekte, Vermeidungs- und Kompensationsstrategien für CO2-neutrale Produktion und die Entwicklung von CO2-Depots. Auch Cradle to Cradle® Design gehört zu unseren Leistungen: Die daraus entstehenden Designkonzepte nehmen sich für den Lebenszyklus von Produkten die Natur zum Vorbild. Materialien werden für neue Produkte wiederverwendet und -verwertet oder der Natur zurückgeführt. Designer, Produktentwicklerinnen, Marketing und Vertrieb stehen damit vor einem Umdenken. Die Produktion ist nicht mehr durch das Spannungsfeld zwischen Effizienz und Reduzierung sowie Gewinn und Maximierung geprägt. Es geht vielmehr um Sinn, Kreativität, Innovation und Qualität.

 

 

Kreativagenturen wie Ihre fungieren in nachhaltigen Businessmodellen und -konzepten mehr und mehr als Beratende. Inwiefern stellt Sie diese Aufgabe in Thüringen vor Herausforderungen?

Oftmals stehen Zeit und Ressourcenmangel im Weg, um Unternehmen in die Nachhaltigkeit zu führen. Zudem fehlt zuweilen der Mut, etwas ändern und gewohnte Prozesse aufbrechen zu wollen. Ich denke jedoch auch, dass Blockaden mit fehlendem Hintergrundwissen zusammenhängen – besonders in Thüringen. Das ist auch der Grund, warum wir meist Firmen außerhalb des Freistaats betreuen, was wir jedoch gerne ändern möchten. Denn: Nachhaltigkeit hat das Potenzial, Unternehmen zum Erfolg und in die Zukunft zu tragen. Unternehmen, die wir in sogenannten “Innovations-Challenges” begleitet haben, haben positive Effekte erzielt. Es muss aber auch klar werden, dass wir nicht alle Unternehmen in Richtung Zukunft mitnehmen können. Wer sich nicht bald verändert, für den werden einfachste Prozesse zu teuer und nicht mehr skalierbar. Es gibt beispielsweise bereits jetzt einen zu leistenden Kilopreis für den CO2-Wert, den Unternehmen verbrauchen – sei es für ausgelieferte Produkte oder interne Abläufe. Umso wichtiger werden in Zukunft CO2-Depots, die bares Geld einsparen und die Umwelt schützen.

 

Am Anfang auch an das Ende denken. Nachhaltiges Produktdesign im gesamten Lebenszyklus betrachtet.

 

Wie gestaltet sich eine Zusammenarbeit mit Ihnen, wenn ich als Unternehmen nachhaltig handeln möchte?

Zunächst einmal ermitteln wir, wo das Unternehmen derzeit steht und definieren im Anschluss, wie es weiter geht. Hier werten wir Antworten auf folgende Fragen aus: Wie geht das Unternehmen mit Energie um? Wie ist das Verständnis von Nachhaltigkeit? In welchen Märkten bewegt sich das Unternehmen? Im Anschluss dazu betrachten wir das Innovationspotenzial und nehmen uns Zeit für die Aufklärung über ressourcenschonende Materialien – im Baubereich werden dann zum Beispiel Baumaterialien analysiert. In zusätzlichen Nachhaltigkeits-Workshops erörtern wir Themen und Bereiche wie Produktentwicklung, Kommunikation, die Umstrukturierung interner Prozesse etc. Mittlerweile bieten wir auch Nachhaltigkeits-Reportings an, die das Unternehmen ratet. Ein solches detailliertes Portfolio wird in Zukunft von Unternehmen verlangt werden und einen Einfluss auf die Kosten und eventuelle Kreditvergaben haben.

 

Entwerfen mit nachhaltigen Materialien ist eine spannende gestalterische Aufgabe.

 

Wie bekommen Sie die Menschen dazu, sich über klimaneutrale Geschäftsmodelle der Zukunft Gedanken zu machen?

Nachhaltig zu handeln bedeutet für Unternehmen keine Mehrkosten, sondern de facto Kosteneinsparungen. Aber auch weitere Argumente überzeugen Unternehmer und Unternehmerinnen der Zukunft: Wenn man mit seinem Unternehmen eine gewisse Haltung einnimmt, kann man sich von anderen hervorheben und sich besser am Markt positionieren. Das schafft Identität und innovative Produktwelten, sodass Preisdiskussionen an Bedeutung verlieren. Wir als Agentur sehen uns in der Rolle als “kreativer Störer”. Wir setzen wertvolle Impulse und begleiten interdisziplinäre Innovationsprozesse, die Kommunikation, Design und Geschäftsmodelle ganzheitlich betrachten. Ressourceneffizienz muss stärker in das Bewusstsein der Menschen rücken. Große Unternehmen haben die Relevanz des Themas verstanden und sich längst auf den Weg gemacht.

 

Die Entwicklung von digitalen Zwillingen für Produkte oder Gebäude ist ein entscheidender Schritt für Kreislauffähigkeit.

 

Was wird die Zukunft bringen?

Mein Team und ich haben uns zum Ziel gesetzt, das Thema Nachhaltigkeit mehr nach Thüringen zu bringen und dafür zu sensibilisieren. Wir möchten begreiflich machen, dass nachhaltiges Wirtschaften Wachstum und Innovation bedeutet. Wir sehen uns hier im Freistaat als Problemlösende und möchten Unternehmen von einer naturkonformen Wirtschaft überzeugen.

 

Kontakt

RITTWEGER und TEAM GmbH

Heiko Rittweger
Geschäftsführender Gesellschafter
Tel.: 0361 550560-0
Mail: heiko-rittweger@rittweger-team.de
www.rittweger-team.de

 

Ihr Gastbeitrag auf unserer Webseite!

Falls auch Sie einen spannenden Beitrag für unsere Rubrik “Wissen:teilen” einreichen wollen, senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Themenvorschlag an info@thueringen-kreativ.de oder rufen Sie an unter 0361 554 675 50.

Top